Kategorie-Archiv: SEO

SEOblitzContest2016: Gewonnen hat ERFOLGSREZEPTE ONLINE

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten, 16 Sekunden

Blitz Wettbewerb

Der SEOblitzContest2016 ist ein Wettbewerb für SEO-Experten und alle, die es werden wollen. Es geht darum, mit einem bis dato ungefundenen Suchbegriff möglichst auf Platz eins der Google Suchergebnisse zu landen. Dem Sieger winkt ein toller Gewinn. Auf Platz eins hat es dieser Beitrag von ERFOLGSREZEPTE ONLINE geschafft!

Allgemeiner Ablauf

Der Wettbewerb dauerte insgesamt nur sieben Tage. Daher auch der Namen Blitzcontest. Es ist ein offener Contest, bei dem jeder ohne Anmeldung teilnehmen kann. Der Gewinner wurde zum Stichtag 07. April 2016, 24 Uhr durch Screenshot der Google Ergebnisliste ermittelt.Die Aufgabe besteht darin, in kürzester Zeit ein optimales Ergebnis zu erzielen. Spannend wird der Wettbewerb dadurch, dass die einzelnen Teilnehmer nichts von einander wissen. Diese Startseite enthält alles Wissenswerte für den Ablauf sowie den Text, der zum Sieg beim SEO-Wettbewerb führte.

Als Gewinner gilt, wer auf dem ersten Platz im Ranking landet. Da der Veranstalter selbst ausgeschlossen ist, kann man darüber streiten was passiert, wenn dieser auf dem Top-Platz steht. Fair ist es, den besten Optimierer gewinnen zu lassen, das kann jedenfalls nicht der Veranstalter selbst sein. Der Blitz Contest bleibt also bis zum Ende spannend.

Neben generellen Informationen zu diesem spannenden Suchmaschinenwettbewerb werden Details zu Strategien für optimale Rankings verraten. Lesenswerte Kost für alle, die ihre Kenntnisse im Marketing aufbessern möchten.

Teilnahmebedingungen

Grundsätzlich darf jeder teilnehmen. Wichtig ist ein vollständiges Impressum, das den deutschen Vorschriften genügt. Das sollte im Falle von ERFOLGSREZEPTE ONLINE auf jeden Fall gegeben sein.

Nicht teilnahmeberechtigt sind Großkonzerne wie die Suchmaschine Google, das soziale Netzwerk Facebook und andere. Außerdem dürfen Angehörige des Veranstalters nicht teilnehmen. Wünschen wir allen, die etwas beitragen, viel Glück und gutes Gelingen. Insbesondere ist zu hoffen, dass es sich nicht um einen Aprilscherz handelt. Denn der Wettbewerb startete am 1. April 2016. Einen Einsendeschluss gibt es nicht!

Die Preise

Auf den Sieger warten reizvolle Gewinne von unschätzbarem Wert. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen. Der Wert der Preise bemisst sich am Nutzen für den Gewinner. Der erste Preis ist eine Marketing-Kampagne, die von gewichtigen PR7-Websites und sogar einem Vertreter aus der Kategorie PR8 unterstützt wird. Letztere ist laut Veranstalter urbantalespublications2009.com, man fragt sich, wie diese unbekannte URL es zu solchen Ehren schaffen konnte. Obwohl es für den Zweitplatzierten nichts weiter zu gewissen gibt, ist der Hauptgewinn für Webprojekte lohnenswert:

 

Hauptpreis
Der Hauptgewinn für den Sieger des Wettbewerbs

Der Erstplatzierte der Challenge darf sich als Seokanzler fühlen und wird viel Ruhm ernten. Der Siegerpreis lohnt den Aufwand der Teilnahme allemal!

Herausforderungen

Eine Webseite zu optimieren für einen Begriff, den es in Wirklichkeit nicht gibt, ist eine schwierige Aufgabe. Nicht zuletzt deswegen, weil es keine Vergleichsseiten gibt. Es sind keine Referenzen vorhanden. Die herkömmliche WDF*IDF Analyse von Top Webseiten greift hier nicht. Die SERPs sind genau im Auge zu behalten, um mögliche Konkurrenten frühzeitig zu erkennen.

Der Aufbau von Backlinks wäre grundsätzlich möglich. Jedoch benötigt man dazu schon gute Domains, die täglich indiziert werden und eine hohe Relevanz haben. Aus unserer Sicht ist es eine wichtige Frage, wie gut Google CamelCase Worte verstehen kann. Das sind Begriffe, die eigentlich aus mehreren Keywords bestehen. So wie der Vorgabebegriff SEOblitzContest2016 für den Wettbewerb.

Die offensichtlichste Möglichkeit, ist also der Aufbau von qualitativ hochwertigem Content. Insbesondere zählt dazu Inhalt, den Suchmaschinen mögen. Denn es stellt sich die Frage, ob es gelingt, innerhalb von sieben Tagen genügend Klicks zu sammeln. Diese Aufrufe werden von Google Analytics gezählt, um die Rangliste im Suchergebnis mitzubestimmen.

Vergleichbare Competitions

Im SEO-Bereich gibt es prominente Vertreter für Ausscheidungen dieser Art. Ganz vorne mit dabei ist der Wettkampf namens Xovilichter, bei dem eine ähnliche Aufgabe gestellt wurde. Weiter zurück liegt der Wettstreit um die Hommingberger Gepardenforelle, der 2005 vom Computermagazin c’t ausgetragen wurde. Der Unterschied zum aktuellen Wettbewerb ist allerdings die längere Laufzeit. Beim Speed Contest sind ganz andere Strategien sinnvoll als bei einer längerfristigen Optimierungsaufgabe.

Motivation für den SEOblitzContest2016

Dieses Blog behandelt das Thema SEO sehr intensiv. Ein logischer Schritt ist der Weg in die Öffentlichkeit. Das funktioniert besonders einfach mit einer Veranstaltung, die schnell erledigt ist. In Lichtgeschwindigkeit ist die Teilnahme beendet, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Devise lautet also, schnell wie ein Blitz zu sein.

Das Aufwerten von Inhalten und Webseiten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Daher rufen wir alle auf, beim Wettbewerb mitzumachen. Tolle Preise winken. Vieles hängt davon ab, wie groß das Teilnehmerfeld sein wird. Da die meisten wohl nicht mitbekommen haben, dass er stattfindet, wird das Feld überschaubar sein.

Es handelt sich um eine Online Veranstaltung. Nach Köln zu fahren ist möglich, aber nicht vorgeschrieben. Wer sich einen schönen Tag machen möchte, kann dies in der Rheinmetropole natürlich tun. Besser aufgehoben wäre er, wenn ein Ausflugsplaner wie tripango bemüht werden würde. Das Tool verspricht die perfekte Reiseplanung für Challenges dieser Art.

Strategie für die Teilnahme

Wichtig ist die Konzentration auf die Optimierung der Seiteninhalte und der Struktur. Die Struktur ergibt sich für Profis fast von selbst. Der Beitrag wächst von Tag zu Tag. Die Onpage Umsetzung gestaltet sich dank WordPress vergleichsweise einfach.

Flankierende Maßnahmen werden in den nächsten Tagen hier beschrieben, teils erst nach Wettbewerbsende, um der Konkurrenz nicht die entscheidenden Hinweise zu geben. Der Server für die Webpräsenz wird nicht gewechselt obwohl die Ladezeit mit der aktuellen Ausstattung nicht optimal ist.

Jedenfalls konzentrieren wir uns nicht übermäßig auf den Aufbau von Verweisen, weil dazu der blitzwettbewerb einfach zu kurz ist. Auch werden keine Postings in sozialen Medien stattfinden, um nicht unnötig Aufmerksamkeit zu erregen. Manch ein Leser wird aufgrund dieser Informationen wahrscheinlich aktiv werden und kontraproduktiv handeln. Das nehmen wir aber in Kauf und denken lieber an die Besucher unserer Domäne anstatt an solche Auseinandersetzungen.

Aktueller Stand

Samstag, 02.04.2016

Bereits einen Tag nach Start der Veranstaltung gibt es gute Nachrichten: In der Ergebnisliste der relevanten Suchmaschine sind wir auf Platz 2, direkt hinter der Website des Organisators:

Rangliste Google
Google Suchergebnisse: Plätze eins und zwei

Da der erste Treffer laut Teilnahmebedingung von der Wertung ausgeschlossen ist, befindet sich diese Seite hier somit auf dem ersten Platz! Wollen wir hoffen, das bleibt auch so! Der Contest ist für diese Homepage erst wenige Stunden alt, da der Start gestern abend erfolgte. Der Screenshot zeigt, dass die URL vor 13 Stunden in den Index aufgenommen wurde. Auf Bing gibt es ebenfalls Erfolge zu vermelden. Eine Platzierung unter den ersten sechs Treffern ist gegeben. Weiter vorne stehen ein paar Seiten mit deutlich höherem PageRank.

Dieses überraschend positive Resultat konnte so kurzfristig nur erreicht werden, weil die Infrastruktur bereits optimal vorhanden war. Das Blog läuft auf Basis von WordPress. Änderungen an Inhalt oder Struktur der Page sind schnell erledigt. Kenntnisse im Umgang mit dem CMS sind mehr aus ausreichend vorhanden! Bleibt die spannende Frage nach dem Erfolg der Maßnahmen.

Auswertung der Statistiken

Dementsprechend sind die Zugriffszahlen aufgrund der Kürze der Zeit noch nicht repräsentativ. Eine erste Statistik zeigt befriedigende Werte für das Nutzerverhalten:

Analytics Auswertung vom Freitag

Die durchschnittliche Besuchszeit ist fast schon exorbitant hoch. Immerhin gab es gestern noch weniger Text als heute. SEO-optimierte Texte sind allerdings wichtig für das Ranking. Insbesondere spielt die Textlänge eine Rolle. Ein kleines Geheimnis möchten wir allen Lesern und Wettbewerbern verraten: Wir sind wirklich gut im Produzieren von Fließtext, der nicht nur auf den ersten Blick einer Prüfung standhält!

Übrigens ist der Samstag für viele online Präsenzen der Tag, an dem die wenigsten Besucher zu registrieren sind! Das trifft insbesondere auf Service-Angebote zu, die vorzugsweise wochentags nachgefragt werden.

Überlegungen und Methoden

Bei bisher unbekannten Suchanfragen greift der RankBrain Algorithmus von Google. Er bezieht sich normalerweise auf Phrasen, also eher Longtail Suchbegriffe. Es wird sich zeigen, inwieweit RankBrain mit bisher nicht findbaren Keywords zurecht kommt.

Die Wahl des Schreibstils dieses Wettbewerbbeitrags ist möglicherweise mit entscheidend für den Erfolg oder gar den Sieg. Wir werden dies noch genauer darstellen, sobald erste Erkennnisse vorliegen.

Linkbuilding in dezentem Maße wird notwendig sein, um als Sieger hervorzugehen. Nur auf Content und Klickmetriken zu setzen, wird alleine nicht ausreichen.

Neben Google ist auch Bing als Suchmaschine zu berücksichtigen und im Auge zu behalten. Dort sieht nämlich das Ranking etwas anders aus als beim Platzhirschen. Beiden Search Engines kann man auf die Sprünge helfen, um in der Kürze der Zeit indiziert zu werden.

Durch den Blitzcharakter der Ausschreibung wird der PageRank der teilnehmenden Domains eine große Rolle spielen. Das ist ein Nachteil für manche Webmaster. Siehe auch weiter unten für Überlegungen zur Variation des Wettbewerbs. Aus den vielen sinnvollen Methoden die richtigen auszuwählen ist eine Herausforderung in der Kürze der Zeit. Wir haben beispielsweise auf Videos verzichtet, weil diese zu wenig Vorteile bringen und der Zeitaufwand zu hoch wäre.

Die Nachricht über den Wettbewerb verbreitet sich schnell im Netz. Unter den ersten Suchergebnissen befindet sich viele News-Seiten, die gar nicht direkt am Contest mitmachen. Sie veröffentlichen vielmehr allgemeine Informationen über die Modalitäten zur Teilnahme.

SEO Agentur Testsieger

Sonntag

Das Suchergebnis präsentiert sich glücklicherweise genau wie am Vortag. Die Veranstalterseite zeigt am dem 02.04.2016, 12 Uhr erstmals auch im offiziellen Screenshot, dass wir auf dem zweiten Platz (also dem ersten, nach Abzug der Veranstalterseite) liegen. Insgesamt wurden kleinere Textverbesserungen vorgenommen. Ebenfalls wurde ein neuer Backlink aufgebaut. Das führte kurzfristig zu einer Rangverschiebung von Platz zwei nach Platz eins.

Über die SEO-Strategie können noch nicht alle Details verraten werden. Das würde der Konkurrenz unnötig auf die Sprünge helfen. Als kleine Info nur, dass dieser Beitrag mittlerweile über 1600 Worte lang ist. Die SERP1 Treffer für Keywords aller Art haben im Durchschnitt eine vergleichbare Länge oder sind sogar noch länger. Übrigens entsteht durch Aussagen im Text über diesen selbst eine selbstreferentielle Schleife. Dies hat ein bekannter Buchautor, der den Pulitzerpreis schon gewann, damals schon festgestellt. Dadurch, dass man extra erwähnt, wie groß der Umfang eines Contents ist, wird er länger. Und somit bewegt er sich schon bei über 1700.  Wer den Namen des Autors kennt, darf ihn gerne im Kommentarfeld nennen und sich einer Anerkennung gewiss sein!

Für den Neuling sei gesagt, dass die in diesem Text zu findenden Fettdrucke natürlich bewusst gewählt wurden. Der Profi wird das sowieso schon wissen. Zu den Feinheiten, welche Phrasen derartig hervorgehoben wurden, gibt es zu einem späteren Zeitpunkt mehr Angaben.

Montag

Es ist noch früh am Tag. Immerhin gibt es eine sichtbare Veränderung in der Trefferanzeige, wie folgender Screenshot zeigt:

Man beachte die schönen Sterne im angezeigten Schnipsel. Ein Wunder, dass diese schon nach so kurzer Zeit von Google berücksichtigt werden! Die Bewertungen sind natürlich mit entsprechenden Meta-Tags im Quelltext des indizierten Textes hinterlegt. Ansonsten haben sich die ersten zwei Plätze seit gestern Nachmittag wieder vertauscht. Allerdings haben wir bereits so viele Suchen mit dem Wettbewerbsbegriff durchgeführt, dass eine unverfälschte Suche kaum noch möglich sein dürfte. Über den Tor-Browser, der das Problem lösen würde, lässt Google seit ein paar Tagen keine Anfragen zu.

Auffällig ist, dass die Beschreibungen in der SERP von der Suchmaschine selbst ermittelt und nicht aus dem Meta Tag description gezogen wurden.

Dienstag

Google meldet wieder Platz 1 für ERFOLGSREZEPTE ONLINE. Zusätzlich ist aufgefallen, dass die im Ergebnis angezeigten Bilder die beiden aus dem Beitrag hier an Stelle eins und zwei zeigen:

Wettbewerbsbilder
Ein Teilnehmer, der gestern auf Rang drei zu sehen war, ist wieder aus dem oberen Teil des Rankings verschwunden.

Mittwoch

Neu auf Platz drei ist eine befreundete Webseite bzw. eine von einem guten Freund. Er hat sich zwei Stunden Zeit genommen für seinen Fließtext und damit direkt den Gipfel gestürmt! Womöglich hat dieser schnelle Erfolg unter anderem auch mit dem Freshnesh Update zu tun. Das Update kann aber nur eine mäßige Auswirkung haben. Jedenfalls ist der Content sehr gut und vor allem lang. Es handelt sich um die Partyband Familie Hossa aus Gießen, die deutschlandweit mit ihrer zehnköpfigen Crew und wechselnden Bühnenoutfits das Publikum begeistert.

Es wurde darauf geachtet, wichtige Begriffe zu verwenden, die manchmal als Proof Terms bezeichnet werden. Spätestens seit Rankbrain und anderen Fortschritten im semantischen Verständnis von beliebigen Texten ist es unabdingbar, der Suchmaschine den nötigen Hinweis zu geben! Für den Wettbewerb ist diese Strategie wahrscheinlich goldrichtig.

Laut Statistik sind diese Zeilen übrigens schon so umfangreich, dass das Lesen von Anfang bis Ende knapp zehn Minuten Zeit kostet. Auch diese Aussage ist (siehe oben) wieder eine seltsame Schleife. Eine weitere Zahl besagt, dass es dem Schreiber mittlerweile gelungen ist, an die 2200 Worte zu verfassen.

Soviel sei verraten: Black Hat SEO Massnahmen wurden nicht verwendet, um das Ranking zu pushen. Es sollte auch so gelingen, im Contest ganz vorne dabei zu sein. Quasi mit reinem White Hat Techniken. Wollen wir hoffen, dass sich morgen die SERPs nicht mehr verschieben, denn dann hätten wir den Sieg sicher!

Donnerstag

Warten auf das Endergebnis. Aktueller Stand:

SEO Contest SEOblitzContest2016 Endstand am 07.04.2016, 24:00 Uhr

Freitag

Sowohl laut eigenen Recherchen als auch laut Screenshot auf der Webseite des Veranstalters, COMPLEX, haben wir gewonnen! Vorab stand die Frage im Raum, wie eigentlich auf Google gesucht wird: In einem privaten Fenster, über Tor oder ganz normal, als unter Berücksichtigung der Suchhistorie. Wir werden versuchen, das noch zu klären.

Nun können einige der aufgebauten Backlinks wieder zurückgenommen werden. Etwa auf dem Tourismusportal tripango, wo kurzfristig ein Verweis im Fussbereich der 250000 Seiten eingebaut wurde.

Fazit

Der SEOblitzContest2016 ist eine tolle Sache. Er fordert die Kreativität aller Webmaster heraus. Wer im Online Marketing etwas erreicht hat oder in die Ruhmeshalle aufsteigen will, nimmt an diesem SEO Wettbewerb gerne teil.

Diese Seite lebt. Sie wird täglich erweitert, so dass das Erreichen der SERP 1 Position auf Google in greifbare Nähe rückt. Wir haben vom 1. April bis 7. April Zeit, diese Seite zu optimieren. Und genau das werden wir auch tun. Bald gibt es Neuigkeiten zu Permalinks, verlinkenden Seiten und Crawling Budgets.

Für Fragen zum Wettbewerb und für Anmerkungen zu diesem Artikel oder für Verbesserungsvorschläge bitte das unten stehende Feedback-Formular verwenden. Jede konstruktive Zuschrift wird dankend entgegengenommen. Auch Angebote für Backlinks sind gerne gesehen.

Variation des Contests

Eine Idee für nächstes Jahr ist die Berechnung der Durchschnittsposition auf Google und Bing. Die Webseite, die in Kombination der beiden Trefferlisten die besten Ergebnisse erzielt hat, ist der Sieger. Das als Anregung an alle, die in Zukunft einen Kampf um die Ränge eröffnen möchten. Vielleicht greift die Firma COMPLEX dies auf für den nächsten SEO Wettbewerb dieser Art.

Um Chancengleichheit zu gewährleisten könnte die Siegerehrung in unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden. Die einzelnen Sparten gliedern sich nach dem PageRank der Domänen. Eine PR7 Seite hat es wesentlich leichter, vorne zu ranken als eine PR1 Webseite. Schließlich soll jeder die gleiche Chance haben, an der Party teilzunehmen.

Deine Aktivitäten im SEO-Umfeld

View Results

Loading ... Loading ...

Bitte stimme für uns ab, wenn Dir unsere Arbeit gefällt!

SEOblitzContest2016: Gewonnen hat ERFOLGSREZEPTE ONLINE: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,25 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.

Das SEO-Praxisbuch 2016

€ 24,90
Das SEO-Praxisbuch 2016
92

Praxiswert

10/10

    Verständlichkeit

    9/10

      Umfang

      9/10

        Preis

        9/10

          Vorteile

          • Enormer Praxiswert
          • Topaktuelle Tipps
          • Leicht verständlich
          • Mit Insider-Tipps

          Weitere Beiträge

          SEO Wettbewerbsanalyse: Sofort die Konkurrenz analysieren

          Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 34 Sekunden

          Warum ist die Konkurrenz in den Suchergebnissen weiter vorne als die eigene Webseite? Diese Frage  beantwortet unser Artikel und hilft Dir sofort zu mehr online Erfolg. Dieser Beitrag zeigt, wie es geht und was eine SEO Wettbewerbsanalyse ausmacht.
          success

          Warum eine SEO Konkurrenzanalyse durchführen?

          Einfachste Antwort: Imitieren ist einfacher als selber machen. Warum also nicht einfach bei anderen abschauen, was deren Erfolgsrezept ist? Natürlich lässt sich nicht jedes Merkmal des Wettbewerbs auf das eigene Business übertragen. Doch vieles kann man konzeptionell übernehmen. Den Konkurrenten zu Deinem besten Freund machen, lautet die Devise. Wie das geht, verrät der folgende Text. Grundsätzlich ist es schon mal toll, dass Du hier gelandet bist, das zeigt, wie wichtig Dir dieses Thema ist. Zurecht!

          Den Wettbewerb durchleuchten

          Erster Schritt der Wettbewerbsanalyse ist es zu identifizieren, wer der eigentliche Wettbewerber ist bzw. welche Player einem gefährlich werden können oder sogar vorne liegen. Das bedeutet insbesondere zu prüfen, wer die Suchergebnisse beherrscht und wer in sozialen Medien präsenter ist.

          Keywords identifizieren

          Zuerst stellt sich die Frage, für welche Schlüsselworte man überhaupt gefunden werden möchte. Das ist allerdings ein grundsätzliches SEO Thema und keines, das mit einer Wettbewerbsanalyse zu tun hat! Auf ERFOLGSREZEPTE gibt es zahlreiche Artikel, die sich mit diesem Thema ausführlich beschäftigen. Nachdem man relevante Keywords ermittelt hat, geht es zum nächsten Schritt der Analyse.

          Suchanfragen durchführen

          Einfachstes Mittel ist das Ausführen einer Suchanfrage auf Google. Man sollte hier nicht den Anfängerfehler machen und einfach eine solche Anfrage abschicken. Denn Google merkt sich die früheren Suchbegriffe und Links, die man in den Ergebnislisten angeklickt hat und zeigt aufgrund dieser Historie Ergebnisse für die aktuelle Anfrage an.
          Statt dessen also den privaten Modus des Browsers öffnen, der anonymes Surfen ermöglichst. Im Internet Explorer geht das über Menü Sicherheit und dort InPrivate-Browsen (der alternativ über die Tastenkombination Strg + Umschalt + P). Noch besser als das ist der Tor-Browser, der eine völlige Anonymität garantiert.

          Hat man derart die SERPs, also die Suchergebnisse zu einem Suchbegriff seiner Wahl erhalten, gilt es die Treffer zu finden, die wirklich relevant sind. Wikipedia kann man höchstwahrscheinlich als Konkurrenten ignorieren, zumal man gegen diese extrem populäre Plattform sowieso keine Chance hätte! Verkauft man Hardware Produkte oder Bücher und sieht Amazon in der Trefferliste, liegt die Sache schon anders.

          Insbesondere den Content der Seite des Wettbewerbers sollte man sich ansehen, ebenso die Seitenstruktur und die Meta-Informationen. Letztere beinhalten den title-Tag der Seite und auch eine Meta Description. Früher wurde oft der keywords Tag verwendet, der aber mittlerweile nicht mehr wichtig ist und ignoriert werden sollte. Anhand der Schlüsselworte der Konkurrenten kann man seine eigenen optimieren (siehe oben den Schritt Keywords identifizieren).

          Backlinks prüfen

          Sehr wichtiger Faktor für den Online Erfolg und ein entscheidender SEO Faktor für Suchmaschinen sind Backlinks. Auch wenn diese in Verruf geraten sind, so gilt dennoch, dass Rückverweise wichtig sind. Sie müssen eben von Websites kommen, die eine gute Qualität bieten und eine hohe Glaubwürdigkeit haben. Wikipedia sei auch hier wieder als Musterbeispiel für einen guten Backlink genannt.
          Um solche Links auf die eigene Seite und die der Konkurrenz zu finden, verwendet man am besten ein geeignetes Tool. Zu empfehlen sind insbesondere Browser Plugins für Firefox oder Chrome. Hat man nämlich die Konkurrenzseite aufgerufen, kann man mit einem Klick die nötigen Infos anzeigen lassen. Das gilt übrigens auch für die Daten aus dem vorigen Abschnitt, also die Metainfos und die Struktur der Web Page.

          Ebenfalls empfehlenswert ist das Wise SEO Tool, welchem wir einen eigenen Beitrag gewidmet haben.
          Sistrix bietet eine reichhaltige Auswertemöglichkeit für Domains und URLs an, allerdings ist die Sistrix Toolbar erst nach Registrierung nutzbar und hat unter Umständen (je nach aktuellem Geschäftsmodell des Anbieters) nicht den vollen Funktionsumfang der kostenpflichtigen variante

          Webseite der Konkurrenz direkt aufrufen

          Ganz wichtig ist es, sich einen eigenen Eindruck von der Webseite der Wettbewerber zu verschaffen, man muss sie also manuell aufrufen. Der erste visuelle Eindruck verrät bereits einiges:

          • Text der Hauptüberschrift
          • Hierarchie der Überschriften
          • Umfang des Textinhalts
          • Anzahl der verwendeten Bilder und Videos
          • Umfang des Menüs
          • Gestalt der Startseite
          • Tiefe der internen Verlinkung
          • Länge der Seite
          • Anzahl der Unterseiten (grober Eindruck)

          Oft wundert man sich, warum eine bestimmte Domain so gut im SERP rankt, wo doch nur so wenig Text auf der Site selbst enthalten ist. Der Grund sind die anderen Faktoren, zu denen auch die Anzahl der Besuche bzw. Klicks zählen, die Google messen kann. Man generiert solchen Traffic besonders gut über soziale Netzwerke und sollte dieses Thema dahe rnicht vernachlässigen. Wenig Text bei hohem Ranking spricht jedenfalls dafür, dass die Seite des Wettbewerbers etabliert ist und man mit reinen SEO Maßnahmen dagegen nicht ankommt. Man muss dann eben selbst in Werbung (AdWords, Facebook Werbung) investieren und durch Social Media Kampagnen präsenter werden.

          Mehr zu diesem Thema im bald folgenden zweiten Teil dieser Beitragsreihe. Bis dahin viel Erfolg bei der SEO Wettbewerbsanalyse und vor allem bei den Maßnahmen, die daraus hervorgehen!

          Eine Buchempfehlung für alle Online Marketing Afficionados, die nicht nur die Konkurrenz im Auge behalten, sondern auch bessere Inhalte bieten wollen:

          Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing

          € 34,95
          Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing
          92.5

          Praxiswert

          9/10

            Verständlichkeit

            9/10

              Umfang

              10/10

                Preis

                9/10

                  Vorteile

                  • Sehr umfangreich
                  • Große Themenvielfalt
                  • Insidertipps
                  • Viele Tipps & Tricks

                  Nachteile

                  • Fülle an Informationen

                  Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

                  SEO Wettbewerbsanalyse: Sofort die Konkurrenz analysieren: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,20 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.

                  Merken

                  Weitere Beiträge

                  Ranking Faktoren gewichten natürlichen Content höher als Keywords

                  Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 10 Sekunden

                  Suchmaschinenoptimierung ist an sich schon kompliziert. Die Entwicklungen in der Vergangenheit machen daraus eine Geheimwissenschaft. Eine einfache Formel hilft aus dem Dilemma.

                  ranking
                  Photo Harry Potts

                  Ranking Faktoren und ihre Entwicklung

                  In einem Beitrag des Moz Blogs sind die entscheidenden Ranking Faktoren aus Sicht von Suchmaschinen beschrieben. Erste Erkenntnis: Keywords spielen keine so große Rolle mehr, sie haben erst recht nicht mehr die Bedeutung wie vor wenigen Jahren noch.

                  Selbst unter den Top Seiten in den Trefferlisten taucht das gesuchte Schlüsselwort nur in 10% der Fälle im Beschreibungstext oder im Titel der jeweiligen Seite auf, das ist bemerkenswert! Ähnliches gilt übrigens auch für Überschriften mit Level 1 oder 2 (als H1 oder H2). Auch hier sucht man das Keyword in den meisten Fällen vergebens.

                  Backlinks, die im Ankertext das gesuchte Keyword enthalten, haben zwar in der Anzahl zugenommen, wenn man sich die besten Treffer in den SERPs ansieht. Jedoch bewertet Google beispielsweise seit längerem schon die Qualität der verlinkenden Domäne kritisch. Mehr Backlinks heisst nicht automatisch bessere Resultate, es kann sogar das Gegenteil der Fall sein!

                  Proof Terms

                  Seit einiger Zeit sind Search Engines in der Lage, zu einem Content und gegebenem Keyword zu beurteilen, wie stark der Inhalt wahrscheinlich mit dem Suchbegriff zusammenhängt und ob es sich womöglich um Web Spam handelt. Ein Proof Term ist ein Begriff, den ich als Umfeldbegriff bezeichnen würde. Er kommt für gewöhnlich (in den meisten Fällen von gutem Content nämlich) zusammen mit dem Suchwort im Text vor. Fehlen mehrere Proof Terms, ist das ein Anzeichen dafür, dass der Text entweder schlechten Inhalt darstellt (der Autor des Textes hat zu wenig geschrieben, das Thema nicht genügend betrachtet o.ä.) oder es sich um Spam handelt (absichtlich schludriger Text, mit dem Ziel, mit wenig Aufwand viel Effekt zu erreichen).

                  Ähnlich sind die relevanten Terme einzustufen. Das sind Begriffe, die verwandt mit dem Suchbegriff sind und ebenfalls normalerweise zusammen mit diesem auftreten, wenn es sich um einen vernünftigen Inhalt handelt.

                  Textlänge hat zugenommen

                  Auch die Textlänge hat von einem Jahr auf das nächste rapide zugenommen, was eine Auswertung der Top Positionen in den Suchergebnissen ergab. Tendenziell sind also sehr lange Texte die Top Treffer, deren Länge ist bei ca. 9000 Zeichen im Durchschnitt. Das war Ende 2014 so, ein Jahr davor war die Textlänge auf den Top-Positionen im Durchschnitt über 1000 Zeichen geringer

                  Themenbegriffe und Landing Pages

                  Bisher war es möglich, sich profitable Keywords herauszusuchen und pro Schlüsselwort einen Landing Page zu erstellen. Das funktioniert immer noch gut, wenn die Keywords thematisch zueinander passen und ansonsten nicht allzu viel Content auf der Website vorhanden ist. Denn mehr Inhalt ist besser für die gesamte Webpräsenz. Kannibalisieren sich die Landing Pages aber oder treten sie in Konkurrenz zu produktiven Seiten, dann wirkt das kontraproduktiv.

                  Meine Erfahrung mit thematisch verwandten Seiten ist, dass erst, wenn mehrere, aus SEO-Sicht gute Artikel oder Pages vorhanden sind, wird eine Suchmaschine diese als halbwegs relevant ansehen (ungeachtet der Tatsache, dass ein Top Content, der viele Klicks bekommt, alleine durch die Zahl der Besucher gepusht wird).

                  Die wichtigsten Faktoren für das Ranking

                  Laut dem o.g. Moz-Blog sind die bedeutsamsten Faktoren, die die Position in den Trefferlisten beeinflussen, folgende und zwar angefangen beim wichtigsten Faktor:

                  • Click-Through Rate: Wie oft wurde ein Link in den SERPs angeklickt?
                  • Vorkommen relevanter Terme im Content
                  • Google+ Empfehlungen (Google Plus Button Klicks)
                  • Anzahl der (qualitativ hochwertigen) Backlinks
                  • Anzahl der Facebook Shares
                  • Weitere Facebook Aktivität (Posts etc.)
                  • Kommentare auf Facebook
                  • Pinterest Aktivitäten
                  • usw.

                  Meine Annahme ist, dass die Facebook-Gewichtung in Zukunft deutlich zurückgehen wird, alleine schon wegen Google+, aber auch, weil Facebook nach meiner Wahrnehmung von den Digital Natives nicht mehr so stark favorisiert wird wie noch vor 2 Jahren.

                  Fazit

                  Würde man direkt dafür bezahlt werden, guten Content zu erstellen, dann wäre alles kein Problem. Jedoch verdienen die meisten nichts oder kaum etwas für Inhalte, deren Erstellung viele Stunden Arbeit kostet. Ein Artikel alleine ohne Begleitartikel oder andere Blog-Seiten wird so gut wie keine Chance in den Suchmaschinen haben. Andererseits ist es mehr denn je wichtig, lange und gut recherchierte Artikel zu schreiben, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

                  Wer Texte schreiben will, sollte das in erster Linie tun, weil er Spaß daran hat oder weil er bereits Geld damit verdient. Wer dies nur tut, um irgendwann mal erfolgreich zu sein, dem sei gesagt, dass er wenig Freude haben wird. Zumal die Entwicklung bei den Algorithmen der Suchmaschinen immer mehr in die Richtung gehen, dass Antworten direkt auf den Ergebnisseiten erscheinen werden und immer weniger über Links auf Webseiten zum Leser gelangen.


                  Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

                  Ranking Faktoren gewichten natürlichen Content höher als Keywords: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,88 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.
                  Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

                  Weitere Beiträge

                  10 SEO Quick Tips: Become an online superhero

                  Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 12 Sekunden

                  Pushing your website in the search results of Google and Bing begins with some basics. For sophomores here are some extended tricks to improve your site’s performance.

                  seo quick tips

                  10 SEO Quick Tips

                  For getting successful online first stick to some simple rules, before diving into the more complicated stuff. Here are ten easy to follow quick tips that make your website more valuable and relevant to search engines and readers.

                  Verified Authorship

                  Connect your post with a profile of yourself and interlink your profile with a verified Google+ profile for your person or company. This increases the trust Google credits to your site and will boost your ranking a bit. Add a photo of your person to the authorship section to make the post look more individually. Readers will love to see who the author of the text is. Try to either add your author information on the sidebar left or right to the article or at the bottom of the post.

                  Build up content

                  Pick a subject, write an article and add a couple of similar articles to it. Finding similar keywords is easy: Just Google for the term you prefer and used in your main text and look on the bottom of the search engine results page to see related terms to use. Write an article for each of those terms. Add pictures and videos from YouTube to your content. Interlink related articles in a clever way: Care about the anchor text of your internal backlink.

                  Keep your text personal

                  Use the singular or plural form, like I or we or our company, instead of This page is about this and this. Make the text personal in order to have the reader stick to it. Let it appear as if it came from your wish to produce the best content possible.

                  Use a sidebar for linking

                  Find out which articles are the most popular one of your blog, e.g. by using the Google Webmaster Tools. Then, select the top 5 or 8 from those posts and attach links for them on your sidebar. From time to time you should optimize those most read postings, e.g. by adding some new information or internal links.

                  Dates and years

                  In your footer include the current year next to the copyright icon and your company or brand name. Think about adding a date range like 2009 – 2015 to make your site appear more durable. In your blog posts use the date you last changed the text instead of the publishing date. Or include both of them to show how up to date your article really is.

                  Slideshows

                  Maybe you have some slides available. Then you can write some articles about them and include those slides with your content. You could even split up the slides to spread the content and make it appear more comprehensive.

                  Reworking articles

                  You have written a lot of articles, let’s say 30 or 40. Then you should browse through them and try to add internal links between them where it makes sense. This tightens your site structure and makes it more valuable to your reader as well as to search engines.

                  Add a rating option

                  You know these stars from Amazon. On the bottom of this page you also find some rating options to express how you liked this post (we use WP Postratings). A rating bar has some immediate advantages for your blog: At first you get a good idea which articles need improvement. The second thing is, the readers potentially stay longer on your page which increases the relevancy of your page for Google (Analytics can measure that). Third, chances are there that Google displays those stars in the search results pages, which makes your entry more attractive.

                  Add a poll

                  The two first arguments from the above section hold true for polls. They are easy to integrate in case you have WordPress. Just look for the WP Polls plugin, which is simple to use. Even more than the stars ratings the answers from the polls reveal the users wishes. So ask them what they would like to read more.

                  Spread the word

                  You have published a blog post or a new website page. Now the fun begins. Spread your link to this page on social media like Twitter, Google+ and even Pinterest. You should use images not only in your post but also for sending your URL to the social networks. Don’t wait for people that find you on Google! You may be disappointed. At least create a Bing webmaster account, too and do not rely on Google alone.

                  Follow these tips and become an online superstar. Producing good content is hard work that might not be rewarded directly. Keep on fighting and read some other SEO articles on our blog:-)


                  How did you like this post?

                  10 SEO Quick Tips: Become an online superhero: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.
                  Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

                  Weitere Beiträge

                  Google Panda 4.2 Update ausgerollt

                  Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 10 Sekunden

                  Bereits Mitte Juli 2015 hatte Google mit des Rollout des Panda 4.2 Updates für englische Seiten begonnen. Jetzt wird Panda auch für deutsche Seiten relevant…

                  panda update

                  Änderungen durch das Panda Update

                  Hauptziel des Updates war es, die Qualität von Webseiten besser beurteilen zu können und hochwertige Sites mit gutem und vor allem einmaligem Content höher einzustufen. Zu den Verlierern zählen somit Websites mit minderwertigem Content. Also müssten eigentlich auch News Portale, die vorhandene Inhalte unoriginell wiederkauen (Duplicate Content) abgestraft werden. Aber das ist nur meine Theorie.

                  Zurückhaltende Kommunikation durch Google

                  Wie schon in der Vergangenheit (siehe das Phantom 2 Update) will Google nicht mehr über seine Anpassungen in den Suchalgorithmen sprechen. Sicher deswegen, weil die Gemeinde der SEO-Optimierer und der Webspammer sowie kommerziell orientierten Webseiten-Betreibern ansonsten zu schnell die Nase vorne hat. Damit das Panda Update nicht so leicht nachzuvollziehen ist und wahrscheinlich auch, weil Google selbst nicht genau weiß, ob es wirklich so funktioniert wie es soll, wird es über einen langen Zeitraum von Monaten ausgerollt. So sieht jedenfalls keine Vertrauen erweckende Maßnahme aus.

                  Das einzige, was vom Suchmaschinenbetreiber zu hören war, kam von den Mitarbeitern Gary Illyes und John Mueller. Diese äußerten sich allerdings nur sehr zurückhaltend und sprachen davon, dass es wieder eine Aktualisierung geben soll, Inhalt unklar. Da auf Panda verwiesen wurde, kann man sich seinen Teil denken, nämlich dass das Update etwas mit der Beurteilung von Webseiten hinsichtlich deren Qualität zu tun hat. Aber darum geht es eigentlich bei jedem Update (nur dass bei Penguin etwa eher äußere Faktoren wie Backlinks geprüft werden und weniger die Seitenqualität).

                  Fest steht wohl auch, dass Panda 4.2 sich auf alle Seiten einer Domain beziehen und nicht nur auf einzelne Pages. Das heisst, entweder gehört man zu den Gewinnern, dann ranken alle Seiten besser oder man ist auf der anderen Seite der Webmaster und verliert auf ganzer Linie.

                  Mobile Friendly Kriterien

                  Was jedenfalls festzustellen war, ist eine Zunahme an Warnungen die Mobilfähigkeit von Webseiten betreffend in den Google Webmaster Tools. Beispielsweise wurden erst seit dem Ausrollen des Panda 4.2 Updates in den GWT bestimmte Fehler angezeigt, und zwar  für Webseiten, die sich seit Monaten nicht geändert hatten:

                  Panda 4.2
                  Panda-Prüfungen zur Mobilfreundlichkeit

                  Hierzu ein knackiger Tipp, der viele Probleme auf einmal löst und die Warnungen in der Search Console verschwinden lässt. Man sollte folgenden Code in seine HTML-Seite im Kopfbereich einbauen:

                  <style>
                  body {
                    font-size: 16px;
                  }
                  <meta name="viewport" content="width=device-width, height=device-height,initial-scale=1.0, maximum-scale=1, minimum-scale=1.0,user-scalable=no">
                  


                  Die erste CSS-Anweisung sorgt dafür, dass die Basisschriftgröße auf 16 Pixel gesetzt wird. Das ist genau die Größe, die Google als Minimum für mobile Endgeräte fordert. CSS Style-Definitionen können und dürfen diese Angabe natürlich übersteuern.

                  Die Meta-Angabe sorgt dafür, dass der sogenannte Viewport, das ist der Darstellungsbereich, für Smartphones und Tablets festgelegt wird. Fehlt diese Angabe, erhält man beim mobile friendly Test gleich einen Rüffel, also einfach einbauen und gut ist.

                  Wer ein responsives Layout mit einem Content Management System wie WordPress verwendet, sollte diese Probleme generell nicht haben und muss keine weiteren Maßnahmen ergreifen.

                  Scraping erschwert

                  Bereits vor Beginn des Panda 4.2 Update konnte man feststellen, dass Google das Scraping von Webseiten erschwert. Seitdem waren weniger automatisierte Suchanfragen pro Zeiteinheit erlaubt als noch ein paar Wochen vorher. Eventuell gelingt es Google auch besser, Bots zu identifizieren.

                  Das Panda Update wird die nächsten Wochen und Monate weiter ausgerollt, es gibt also keinen Einmaleffekt, der auf einen Tag begrenzt ist. Somit werden sich erst mit der Zeit die wahren Gewinner und Verlierer zeigen.

                  Maßnahmen ergreifen

                  Man sollte jedoch nicht tatenlos zusehen, wie sich die Suchergebnisse verändern, denn die Konkurrenz tut dies bestimmt nicht. Egal, ob Update oder nicht, das Optimieren von Inhalten lohnt sich immer. Die einfachste Aktivität neben der Produktion von gutem Content ist die klassische Suchmaschinenoptimierung (SEO), denn hier hat der Webmaster, also insbesonder der Besitzer einer Website, alles selbst in der Hand.

                  Tipps für Einsteiger zeigen, wie Onpage und Offpage Optimierungen helfen, die Suchergebnisse positiv zu beeinflussen. Etwas weiter gehen die SEO Tipps, die schon etwas Grundkenntnisse voraussetzen.

                  Wer neben den kostenfreien Maßnahmen in Werbung investieren will, der muss kein großes Budget dafür haben. Das zeigt der Artikel zur Reichweitenwerbung.

                  Weiterbildung schadet nicht und ist im sich ständig verändernden Technologiesektor sogar absolut notwendig, um Erfolg zu haben (oder man lässt gleich den Experten ran). Am einfachsten und besten geht das mit Büchern zum Thema Onlinemarketing. Unser Tipp, das topaktuelle SEO-Buch:

                  Das SEO-Praxisbuch 2016

                  € 24,90
                  Das SEO-Praxisbuch 2016
                  92

                  Praxiswert

                  10/10

                    Verständlichkeit

                    9/10

                      Umfang

                      9/10

                        Preis

                        9/10

                          Vorteile

                          • Enormer Praxiswert
                          • Topaktuelle Tipps
                          • Leicht verständlich
                          • Mit Insider-Tipps

                          Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

                          Google Panda 4.2 Update ausgerollt: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,53 von 5 Punkten, basieren auf 15 abgegebenen Stimmen.

                          Weitere Beiträge

                          Link Building mit Powerpoint Slides

                          Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 46 Sekunden

                          Powerpoint Slides für das Link Building nutzen, um Backlinks zu generieren und hochwertigen Content zu verlinken. Man muss nur die richtigen Sharing Sites befüttern.

                          slides

                          Slides für das Linkbuilding nutzen

                          Viele Unternehmen oder Freiberufler haben eine ganze Reihe an Powerpoint Präsentationen oder sonstige PDS-Dateien in ihrem Datenbestand. Diese enthalten oft zahlreiche Seiten mit hochwertigem Content bzw. Inhalten, die halbwegs sorgfältig zusammengestellt wurden und auch für andere von Nutzen sein könnten.

                          Es wäre schade, wenn dieses Datenmaterial einfach brach liegen würde. Unter der Annahme, dass es keine geheimen Informationen oder Dokumente sind, sollte man versuchen, diese öffentlich zu machen.

                          Inhalte anpassen

                          Es bietet sich an, die Slides in Form von Adobe PDF Files hochzuladen. Zuvor müssen die Inhalte eventuell bearbeitet werden, damit sie für den Leser allgemein von Belang sind. Rein intern relevante Seiten oder Texte sollten entfernt oder nach Möglichkeit umgeformt werden. Das ist immer noch weniger Arbeit, als einen Content diesen Umfangs komplett neu zu erstellen.

                          Powerpoints mit Artikel umgeben

                          Idealerweise baut man die Präsentationen innerhalb seiner Unternehmensseite oder seines Blogs ein und erstellt einen Artikel dazu, der keinen großen Umfang haben muss. Zusätzlich verlinkt man von außen auf diesen Artikel, nicht direkt auf das PDF. Denn so bleibt die Möglichkeit, den Traffic von außen zu analysieren und zu kanalisieren, etwa über Social Media Buttons, Links zu ähnlichen Artikeln usw.

                          Slide Sharing Websites

                          Nun braucht man noch ein paar geeignete Sites, wo die Powerpoint Slides veröffentlicht und geteilt werden können. Hier bieten sich neben den allgemeinen Social Media Plattformen wie Facebook, Google+, Twitter und Pinterest auch folgende Sites an:

                          • Slideshare.net: Auch auf Deutsch, vom Anspruch her ähnliche wie LinkedIn, also auf Karrieremöglichkeiten bezogen
                          • Slideworld: Speziell auf Powerpoint Präsentationen spezialisiert, bietet auch Downloads für Vorlagen
                          • Slideboom: Powerpoints hochladen, es gibt sogar ein Tool, um aus solchen Slides ein Web Dokument zu machen
                          • SlideServe: Upload & Share ist hier das Motto, Millionen Dokumente im Bestand
                          • Scribd: Sehr bekannte Plattform, mittlerweile aber wohl eher auf Bücher spezialisiert
                          • Zoho: Eher zum Erstellen von Präsentationen und zur Kollaboration. Kann als Ausgangsbasis zum Erstellen hochwertige Web Dokumente dienen
                          • myPlick: Gibt es wohl nicht mehr, war ebenfalls auf Powerpoint Slides spezialisiert. Es lohnt sich also vor dem Hochladen zu prüfen, ob die Plattform der Wahl einen guten und beständigen Eindruck macht!

                          Zum Verlinken von Content und zum Aufbau von Backlinks gibt es auf ERFOLGSREZEPTE ONLINE weitere Ressourcen:


                          Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

                          Link Building mit Powerpoint Slides: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
                          Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

                          Weitere Beiträge

                          Webseitenoptimierung: Ladezeiten verringern mit System

                          Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 48 Sekunden

                          Nicht nur als Ranking-Faktor ist die Ladezeit einer Webseite entscheidend. Auch der Besucher freut sich, wenn eine Webseite optimiert ist und schnell lädt.

                          speed

                          Maßnahmen für die Webseitenoptimierung

                          Viele Webmaster merken erst, dass ihre Webseite zu langsam lädt, wenn sie es gefühlt wahrnehmen. Es reicht allerdings schon lange nicht mehr, wenn eine Seite nach gefühlt kurzer Zeit aufgebaut ist. Ein neutraler Webpage Speed Test gibt einen besseren Hinweis. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte seine Website mit PageSpeed Insights von Google prüfen. Mit dem Ping Test kann man sehen, wie gut eine Webpräsenz von verschiedenen Kontinenten aus erreichbar ist.

                          Ohne Webseitenoptimierung ist es kaum vorstellbar, dass die Ladezeit einer Seite gut oder auch nur ausreichend ist. Es gibt zahlreiche Faktoren, die die Geschwindigkeit beeinflussen. Die wichtigsten davon werden vorgestellt. Wenn der Server schnell Inhalte liefert, freuen sich die Besucher und die Suchmaschinen! Vor allem, wenn über mobile Endgeräte wie Smartphones auf das Internet zugegriffen wird, denn dort mangelt es oft an einer wirklich guten Anbindung.

                          Wahl des Webspace Providers

                          Sicher hat kaum jemand heutzutage einen eigenen Server in Betrieb, sondern verwendet einen professionellen Provider. Da diese heute Dumping Preise anbieten, bieten viele Tarife nur virtuelle Server oder ganz kleine Maschinen. Auf jeden Fall empfehlenswert sind die Tarife von Strato, die ein paar Euro im Monat kosten.

                          eins und eins (1&1) ist ebenfalls ein zuverlässiger Provider. Man sollte hier aber nicht einen der sehr günstigen Tarife nehmen, denn diese sind nicht besonders performant und bringen Probleme in der Ladezeit mit sich.

                          All-inkl ist ein Innovativer Hosting Dienst, der 3 Monate lang gratis einen Tarif anbietet und zwar inklusive dreier Domains, WordPress, MySQL, PHP und allem, was man braucht. Erst wenn man drei Monate zufrieden hinter sich hat, zahlt man ab dem 4. Monat. Vorige Kündigung jederzeit möglich, ohne Kosten.

                          Bilder komprimieren

                          Häufig sind große Bilder ein Problem, das im Rahmen einer Webseitenoptimierung leicht gelöst werden kann. Mit dem genialen WordPress Plugin WP Smush kann man beliebige Bilder verlustfrei komprimieren. Das ist sogar möglich für JPEG-Dateien, also solche, die bereits in der Größe reduziert wurden! WP Smush verringert die Bildgrößen automatisch beim Hochladen in WordPress. Man kann die Erweiterung auch im Batch laufen lassen und beispielsweise 50 Images, die bereit früher hochgeladen wurden, nachträglich optimieren.

                          Bildgröße und Dateiformat richtig wählen

                          Man sollte allerdings Bilder grundsätzlich nicht größer anlegen als sie benötigt werden. Hier auf ERFOLGSREZEPTE ONLINE ist keines der manuell eingebundenen Bilder breiter  als 650 Pixel, der modernen Bildbearbeitung mit Hilfe von freien Tools sei dank! Außerdem braucht man fast nie PNG-Dateien, sondern sollte JPEGs verwenden und zwar mit einer Qualität von vielleicht 85% oder sogar noch weniger (je nach Motiv).

                          Diese Tipps gelten eventuell nicht für Fotografen, die gerne mal Bildschirm füllende Motive präsentieren, für den Normalsterblichen reichen aber kleine Bilder fast immer! Gute Bilder gibt es übrigens bei Fotolia. Man kann ein kostengünstiges Abo abschließen und erhält die Lizenz zum Verwenden der hochwertigen Bilder. Besser, also bei Google Images zu suchen und illegal Files einzubinden!

                          WordPress Plugins

                          Wer das Content Management WordPress verwendet, der kann auf Erweiterungen zurückgreifen, die HTML, CSS und Javascript Files komprimieren und zusammenassen. Eine davon ist WP SuperCache, die sehr populär ist. Ich empfehle allerdings stattdessen das Plugin Autoptimize zu verwenden, da es mehr kann und besser funktioniert. Man kann übrigens bestimmte Codes gegen das Optimieren mit Autoptimize  sperren. Dazu verwendet man folgende Steuercodes:
                          <!-- noptimize -->
                          Hier Einbindung von nicht zu optimierenden Skripten oder PHP-Code
                          <!-- /noptimize -->

                          Server konfigurieren

                          Mit Hilfe der htaccess Datei kann man die automatische Komprimierung für Dateien einschalten. Weitere Infos dazu und wie man den Inhalt der Datei gestalten sollte, gibt es im Artikel zu Suchmaschinenoptimierung.

                          Nicht an den Inhalten sparen

                          Der völig falsche Weg, um Webseiten zu optimieren und schneller zu machen ist, Inhalt wegzulassen. Vielmehr sollten so viele brauchbare und relevante Texte wie möglich auf einer Website vorhanden sein. Oder wie ich so schön geschrieben haben: Content is Bundeskanzler.


                          Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

                          Webseitenoptimierung: Ladezeiten verringern mit System: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
                          SEO Agentur Testsieger

                          Weitere Beiträge

                          Unabhängig von Google: Die besten Alternativen zu Google

                          Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten, 12 Sekunden

                          Längst ist Google nicht mehr die einzige gute Suchmaschine,  der einzige Werbedienst oder das einzige Affiliate-Netzwerk. Es gibt zahlreiche Alternativen, die oft besser sind!

                          Google Alternativen

                          Das hat Google zu bieten

                          Den meisten ist Google als Suchmaschine bekannt. Die Suchergebnisse werden seit einiger Zeit immer schlechter, sagen manche, und ich sage das auch! Weiterhin dürfte vielen die Werbeplattform AdWords bekannt sein, entweder weil sie dauernd und immer prominenter im Suchergebnis auftaucht und einen fast schon belästigt. Oder weil man selbst Werbekunde ist und eine Anzeige schaltet, in der Hoffnung, damit kostengünstig neue Kunden zu bekommen.

                          Dem gemeinen Volk weniger bekannt ist die Gegenseite von AdWords, nämlich AdSense. Während ersteres für Advertiser gedacht ist, ist AdSense ein Affiliate-Partner für Publisher. Das bedeutet, der Publisher blendet für Google Werbung ein und bekommt dafür Geld, meist pro Klick (CPC = Cost-Per-Click).

                          Webmaster wiederum kennen die Google Webmaster Tools und Analytics. Diese Werkzeuge sind sehr praktisch, wenn es um das Auswerten von Besucherströmen, Conversions, dem Tracking von Keywords oder dem Verfolgen von Kennzahlen wie Sitzungen, Visits usw. geht.

                          Stark im Kommen ist seit einiger Zeit Google+, das soziale Netzwerk des kalifornischen Unternehmens, welches insbesondere in Konkurrenz zu Facebook und Pinterest tritt, wenn man sich die Struktur bzw. den Aufbau der Plattform ansieht.

                          Was ist falsch an den Angeboten von Google?

                          Oberflächlich und unkritisch betrachtet, zunächst einmal gar nichts, denn scheinbar ist alles kostenlos und funktioniert wohl ziemlich reibungslos. Jeder, der noch eine Sekunden weiterdenkt kommt dahinter, dass die von Google gesammelten Daten sehr umfangreich sind und es erlauben, ein exaktes Persönlichkeitsprofil einer Person zu erstellen. Daran ändern auch Programme nichts, die Cookies löschen. Auch das normalerweise täglich stattfindende Wechseln der IP-Adresse durch den lokalen Internet-Provider stellt kein Problem mehr dar, wenn es darum geht, eine Person als wiederkehrend zu identifizieren.

                          Abgesegen davon sind Monopole immer gefährlich. Denn was, wenn der Monopolist einfach mal die Regeln ändert oder sich Dinge herausnimmt, mit denen man nicht einverstanden ist. Ich will keinen Hehl daraus machen, dass der Hauptgrund für diesen Artikel war, dass ich bei AdSense gesperrt wurde – und zwar, wie es quasi immer passiert, auf Lebenszeit!

                          Eine Begründung gibt es prinzipiell nicht, Google teilt einem also nie mit, warum man gesperrt wurde. Man kann einen Einspruch einlegen und muss dort sogar eine Liste der Server-Logdateien übermitteln, damit die Besucher ersichtlich seien. Da ist natürlich in vielen Fällen Quatsch. Erstens, weil man seine Besucher nicht kontrollieren kann. Zweitens, weil Analytics sowieso auf fast jeder Webseite verankert ist und Google selbst am besten weiß, wer wann und wie lange welche Website aufgerufen hat und wohin er von da gesprungen ist.

                          Nach dem Einspruch, de rnicht akzeptiert wurde, gibt es wieder keine Begründung. Wörtlich heisst es per Ablehnungsmail:


                          Möglicherweise wünschen Sie weitere Informationen über Ihre Kontoaktivitäten. Zum Schutz unserer firmeneigenen Erkennungssysteme können wir jedoch keine weiteren Angaben in dieser Hinsicht machen. Vielen Dank für Ihr Verständnis

                          Es lohnt sich also, nach Alternativen zu dem Unternehmen zu suchen, dass aus dem Geheimdienststaat Nummer eins stammt.

                          Bessere Alternativen

                          Besser als AdWords

                          Seit einiger Zeit lohnt es sich meiner Meinung nach für viele Unternehmer kaum, AdWords Werbung zu schalten. Sie sind einfach viel zu teuer und die Konvertierungsraten sind meist gering. Klickpreise jenseits der 100 Cent sind schon lange üblich. Sie gehen bis auf zweistellige Euro-Beträge pro Klick hoch.

                          Besser sind beispielsweise alternative Werbenetzwerke wie Zanox, Belboon oder Adscale. Mit Bannerwerbung, die nach einem Tausend-Kontakt-Preis (TKP) abgerechnet wird, kann man sehr gut Reichweitenwerbung betreiben.

                          Besser als AdSense

                          Jedenfalls mindestens genauso gut sind die oben genannten Werbenetzwerke bzw. Affiliate-Programme. Einige haben zwar nicht ganz so schnelle Ladezeiten für die Werbeblöcke, aber es gibt genügend performante Anbieter. Zudem ist die Auszahlung deutlich besser also bei Google, siehe etwa Nativendo.

                          Besser als die Suchmaschine

                          Optisch zwar nicht besser, was die Trefferlisten angeht, dafür mittlerweile sehr gut, was die Trefferqualität an sich angeht, sind Yahoo bzw. Bing. Spätestens seit Firefox als Default-Suchmaschine Yahoo gesetzt hat und damit dem bisherigen Top Search Engine massiv Kundschaft abspenstig gemacht hat, ist Microsoft mit seinem Angebot obenauf!

                          Sucht man nach etwas Speziellem, so ist Amazon etwa schon seit langem besser als die Kalifornier. Andere Marktplätze wie eBay oder Dawanda seien hier der Vollständigkeit halber erwähnt. Aber auch Suchmaschinen wie DuckDuckgo oder Ecosia sind ernstzunehmende Google Alternativen.

                          Besser als das soziale Netzwerk

                          Grundsätzlich finde ich Google+ sehr gut, einzig die Datensammelwut des Betreibers stört mich hier. Man erkennt an den automatischen Empfehlungsmails auf das verknüpfte Mail-Konto sehr schön, wie weit die Analyse von persönlichen Befindlichkeiten und Vorlieben mittlerweile gediehen ist.

                          Als geeignete Alternativen sehe ich insbesondere Tumblr, Pinterest oder Instagram. Facebook ist möglicherweise für den ein oder anderen ebenfalls interessant. Wer Video-Plattformen sucht und nicht YouTube nehmen möchte, denn das gehört ja auch den Amis, für den gibt es ebenfalls andere Möglichkeiten.

                          Webmaster Tools vielleicht bald obsolet

                          Auch Bing bietet eine sehr gute online Tool Unterstützung an, die sich vor der Konkurrenz nicht verstecken muss. Spätestens, wenn Yahoo ähnlich stark wie Google ist, werden die Bing Tools auch häufiger eingesetzt.

                          Andere Analytics Tools

                          Wie oben schon geschrieben, ist es für Webmaster sehr praktisch, mal schnell auf Analytics nach der Performanz der Website zu schauen und woher die Besucher eigentlich kommen bzw. was sie sehen oder lesen wollen. Diesem Thema widme ich bald einen eigenen Beitrag, daher hier nur eine schnelle Empfehlung: Clicky von Yoast ist eine kostenfreie Analysemöglichkeit, ähnlich Analytics, wenngleich nicht ganz so umfangreich, dafür aber viel schneller in der Anzeige der Auswertungen. Es gibt sogar ein Plugin für WordPress dafür.

                          Mobile Plattformen

                          Schon lange bekannt sein dürfte, dass neben Android auch noch Apple’s iOS Betriebssystem existiert und seit ein paar Monaten Windows für mobile Endgeräte von Microsoft. Statt des Google Play Store kann man für Android Apps als Developer bzw. Publisher nun auch auf den Amazon Appstore zurückgreifen.

                          Nach dem Kunden richten, nicht nach einer Suchmaschine

                          Vielen dürfte der Begriff Mobilegeddon bekannt sein, der im April für Aufsehen sorgte. Es handelt sich um ein Update im Suchalgorithmus von G., der Webseiten abstraft, die auf Smartphones nicht gut angezeigt werden. Viele haben darauf hin (und zwar nur wegen Angst vor Konsequenzen aus Mobilegeddon) ihre Webseite angepasst. Hier halte ich es mit Karl Kratz, der in Website Boosting #32 sehr treffend schreibt, dass man in erster Linie für seinen Leser bzw. Kunden die Webpräsenz optimieren sollte und nicht, weil eine Suchmaschine einem das so aufnötigen möchte.

                          Gleiches gilt für die Ladezeit einer Seite, die seit einiger Zeit ein Ranking-Kriterium ist, damit Search Engines ihr Crawl Budget effizienter einsetzen können, um noch mehr Seiten zu scannen und einzulesen. Der Betrachter einer Webseite freut sich am meisten darüber, wenn sie schnell lädt, noch mehr als jede Software!

                          Fazit zu Google Alternativen

                          Am AdSense-Beispiel oben sowie an weiteren Indikatoren wie dem schlechter werdenden Suchergebnis oder der massiven Zunahme von AdWords Werbung, die organische Treffer verdrängt, erkennt man die Notwendigkeit, sich zumindest vorsichtshalber nach Google Alternativen umzusehen. Es gibt jetzt schon in vielen Bereichen bessere Plattformen, die nicht so sammelwütig sind oder wenn doch, dann haben sie wenigstens keine allmächtige Einsicht in unser Surf- und Suchverhalten.

                          Es wird nicht mehr lange dauern, dann sieht der Suchmaschinenmarkt ganz anders aus, das ist meine These. Warten wir noch das Panda Update ab und schauen, wer diesmal als Verlierer oder Gewinner hervorgeht. Daraus lässt sich schon ableiten, wo der Weg hingehen wird.


                          Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                          Unabhängig von Google: Die besten Alternativen zu Google: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
                          SEO Agentur Testsieger

                          Merken

                          Weitere Beiträge

                          Google Updates im Überblick: Penguin, Panda, Phantom 2

                          Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 48 Sekunden

                          Täglich nimmt Google durchschnittlich zwei Anpassungen an den Suchalgorithmen vor. Größere Änderungen werden als Updates ausgespielt. Die wichtigsten dieser Updates im Überblick.

                          updates photo

                          Die Google Updates vom neuesten an

                          Die folgenden Abschnitte reißen die Updates kurz an und verweisen auf Detailseiten, auf denen weitere Hintergrundinformationen zu den einzelnen Anpassungen an den Suchalgorithmen zu finden sind. Eine Änderung des Algorithmus durch Google bedeutet grundsätzlich Veränderungen in den Trefferlisten. Da diese Aktualisierungen oft über mehrere Monate eingespielt werden, zeigt sich der Effekt meist zeitverzögert. Eine überhastete Reaktion auf einen Einbruch im Suchergebnis ist also nicht angebracht. Vielmehr gilt es, Geduld zu bewahren und seinen Content kontinuierlich zu verbessern.

                          Phantom 2

                          Das Google Phantom 2 Update: die Hintergründe zu diesem bis heute geheim gehaltenen Update sowie meine Erklärungsmöglichkeiten für dieses ominöse SEO Update. Letztendlich geht es Google nur darum, mehr Geld mit AdWords zu verdienen, das ist meine These, die ich im Beitrag, der über den zuvor genannten Link erreichbar ist, belegen kann.

                          Verlierer sind also nach dieser Theorie insbesondere Unternehmen, die sich Werbemaßnahmen mit AdWords leisten können und wollen, nicht aber kleinere Seiten oder Hobby-Websites und Blogs ohne Unternehmerschaft! Denn wer keinen Traffic mit Werbung generieren kann, muss das über guten Content oder SEO-optimierte Texte tun.

                          Verschiedene Kriterien spielen eine Rolle

                          Es hat sich herausgestellt, dass das Alter einer Webseite bzw. des darauf enthaltenen Contents eine sehr wichtige Rolle spielt. Das Attribut Alter spielt dabei wahrscheinlich eine indirekte Rolle, d.h., es beeinflusst selbst nicht direkt das Ranking, sondern eher Faktoren, die sich im Laufe der Zeit stärker herausbilden. So etwa die Click Through Rate (CTR), die Anzahl der Tweets auf Twitter oder die Summe der Likes auf Facebook.

                          Ebenso werden andere soziale Signale ausgewertet und insbesondere gehört seit einiger Zeit auch Google+ zum Mix der Einfluss gebenden Plattformen dazu. Seit Ende 2015 gibt es weitere Erkenntnisse zu dieser verdeckten Änderung in den Suchalgorithmen von Google.

                          Mobilegeddon – Hello Smartphone

                          Mobilegeddon – Nachvollziehbar, dass Google mobile Endgeräte immer wichtiger einstuft. Webseiten, die nicht für die Darstellung auf Smartphones optimiert sind, haben in mobilen Suche seit Ende April keine Chance mehr. Das Mobilegeddon betrifft übrigens nur die Suchanfragen von Smartphones und nicht von Tablets wie iPad, Android-Tablets und schon gar nicht von Notebooks oder Desktop-PCs!

                          Der Pinguin lässt grüßen

                          Das Google Penguin Update: früher war es scheinbar zu leicht, das Ranking in Suchmaschinen durch den Aufbau unnatürlicher Backlinks zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Dem hat das Pinguin-Update einen Riegel vorgeschoben. Linkfarmen wurden erkannt und abgestraft. Der Suchmaschinenanbieter geht sogar so weit und bestraft auch die Seiten, die von einer qualitativ schlechten Seite verlinkt wurden.
                          Bleibt nur noch, sich über die Webmaster Tools von maladen Links zu distanzieren.

                          Noch ein Tier, der Panda

                          Das Google Panda Update: Zusammen mit Penguin ist dies das wichtigste Update von Google aus der Vergangenheit. Es führte zu zahlreichen Veränderungen in den Trefferlisten, aus denen einige Verlierer, aber auch Gewinner hervorgegangen sind. Seit Panda sind SEO Maßnahmen noch schwieriger geworden. Wer in den SERPs vorne stehen will, muss sich nun noch mehr anstrengen.

                          Hummingbird: Kurzinfos

                          Infos zu weiteren Updates wie Hummingbird, das eine Art semantisches Verständnis für Webinhalte versucht herzustellen, folgen. Soviel vorab:
                          Hummingbird führt die semantische Suche ein. Das bedeutet, die Suchmaschinen versucht die Intention der Suchanfrage zu verstehen. Dazu gehört einmal das Entwickeln einer Bedeutung. Zum anderen gehört dazu aber auch eine Disambuguierung, also eine Festlegung bei mehrdeutigen Keywords. Viele der Suchen bestehen aus bis dato nicht oder nur kaum genutzten Wortkombinationen, die auch Rechtschreibfehler enthalten können.
                          RankBrain als Teil von Hummingbird widmet sich genau diesen 15% aller Suchanfragen und ist ein selbst lernender Algorithmus. RankBrain basiert auf Verfahren der künstlichen Intelligenz und lernt zu erkennen, was Benutzer wirklich suchen. In der Zeitschrift Website Boosting, Ausgabe 36, wurde dieser auf KI basierende Mechanismus näher vorgestellt.
                          Daneben besteht Hummingbird auch noch aus der Analyse von Seiteninhalten und aus der Beurteilung der Güte von Backlinks. All das zusammen ergibt einen Gesamtwert, der das Ranking beeinflusst.

                          Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing

                          € 34,95
                          Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing
                          92.5

                          Praxiswert

                          9/10

                            Verständlichkeit

                            9/10

                              Umfang

                              10/10

                                Preis

                                9/10

                                  Vorteile

                                  • Sehr umfangreich
                                  • Große Themenvielfalt
                                  • Insidertipps
                                  • Viele Tipps & Tricks

                                  Nachteile

                                  • Fülle an Informationen

                                  Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                                  Google Updates im Überblick: Penguin, Panda, Phantom 2: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.
                                  SEO Agentur Testsieger

                                  Weitere Beiträge

                                  Permalinks: Stopwörter vermeiden

                                  Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 24 Sekunden

                                  Permalinks sind Pfade für Webseiten und werden oft für Blog-Artikel verwenden, insbesondere von WordPress. Ein Permalink sollte kein Stopwort enthalten.

                                  permalink slug

                                  Bedeutung von Permalinks

                                  Es kommt selten vor, dass jemand einen Link in der Adresszeile des Browsers eingibt, um eine Webseite aufzurufen. Für diesen Fall allerdings wäre es schön, wenn der Link nicht zu lange wäre. Normalerweise sind Permalinks eher für Suchmaschinen interessant und somit für SEO-Maßnahmen. Übrigens werden diese auch als Slugs bezeichnet. Deutsche Umlaute werden darin übrigens per se nicht unterstützt, sondern durch ae, ue, oe und s ersetzt.

                                  Im Bild oben sieht man Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten bzw. den Aufbau solcher Pfade auf Webseiten. Es empfiehlt sich in WordPress den Namen des Beitrags als Standardwert zu setzen, so wie im Screenshot gezeigt.

                                  Einen Permalink optimieren.

                                  Allerdings sollte man den Standard in den meisten Fällen durch manuelle Anpassungen optimieren. Dazu gehört insbesondere, Stopworte zu vermeiden, siehe auch Wikipedia, dort wird der begriff als Stoppwort bezeichnet. Das sind insbesondere Artikel, Konjunktionen, Bindeworte, Pronomen usw.

                                  Hier ein paar Beispiele von zu vermeidenden Stopworten:

                                  und, in, auf, im, nach, mit, er, ihm, sie, weil, durch, oder, der, die, das, dem…

                                  Im Englischen gilt das natürlich genaus, hier sind die Begriffe qualitativ identisch:

                                  and, in, on, after, with, he, him, she, because, through, or, the, if…

                                  Eine Liste deutscher Stopwörter findet man im Internet, beispielsweise auf dieser deutschen Webseite, die ca. 1000 Einträge enthält.

                                  Suchmaschinen filtern solche Begriffe aus, weil sie aus statistischen Gründen für irrelevant gehalten werden. Da Google & Co. das Verhältnis von relevanten zu irrelevanten Wörtern bildet, kommt ein Ausfiltern einem Nachteil für dieses SEO relevante Kriterium gleich. Daher Stoppworte unbedingt vermeiden.

                                  Das zwingt einen übrigens auch dazu, seinen Permalink so prägnant zu gestalten, dass er sicher auch eine positive Auswirkung auf den dazu gehörigen Beitrag hat. Der Autor wird so in eine Richtung geleitet, die eher auf das Wesentliche fokussiert.


                                  Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                                  Permalinks: Stopwörter vermeiden: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,86 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.

                                  Weitere Beiträge

                                  Content: Backlinks generieren

                                  Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 9 Sekunden

                                  Neben Onpage Maßnahmen gehört zu jeder SEO/SEM Kampagne das Generieren von Backlinks. Eine Übersicht der wichtigsten Content Plattformen zum Schnellstart.

                                  content generieren

                                  Content Marketing und SEO

                                  Bekanntlich bewerten Suchmaschinen für die Beurteilung der Relevanz einer Webseite die Anzahl der eingehenden Verweise, die als Backlinks bezeichnet werden. Früher konnten Webspammer relativ einfach solche Backlinks generieren, um ihren eigentlichen Content aufzuwerten. Diese Zeiten sind vorbei. Ebenso hilft es nur noch bedingt, einen Link auf seine eigene Domäne in einem Blog Kommentar unterzubringen. Viele Blogs oder Websites arbeiten zudem mit nofollow Links für fremden Content, die aus SEO Sicht fast nutzlos sind.

                                  Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, seinen Content auf anderen Seiten zu promoten und zwar in erwünschter und ungefährlicher Weise (ohne also eine Penalty durch Google zu riskieren). Die offensichtlichste und aktuell sehr populäre Methode, über soziale Netzwerke zu gehen, wird als erstes beschrieben.

                                  Social Networking

                                  Das dürfte mittlerweile jedem zumindest begrifflich bekannt sein, doch viele sehen immer noch nicht die emergente Notwendigkeit darin, soziale Medien für Marketing Zwecke einzusetzen. Aus unserer Sicht ist diese Ansicht falsch, alleine schon deswegen, weil Suchmaschinen wie Google und Yahoo auch auswerten, wie viele Likes etwa eine URL vorweisen kann.
                                  Maßnahmen zum Link Building sollten also in jedem Fall soziale Medien einbeziehen.

                                  Backlinks über Facebook
                                  Facebook Likes

                                  Die wichtigsten Plattformen im Social Media Bereich sind in Deutschland aus unsererSicht (in dieser Reihenfolge):

                                  Unserer Erfahrung nach bewirken Posts auf Facebook allerdings nicht so viel wie solche auf Pinterest, Google+ oder Twitter. Das gilt aber nur, wenn man häufiger Beiträge postet. Die Facebook-Follower werden dann nämlich schnell Posts ausblenden und bekommen zukünftig weniger Impressionen.

                                  YouTube ist weiter unten in der Rangliste, weil Videos nicht mal eben auf die schnelle produziert sind und daher bei weitem nicht so schnell wie ein Link oder ein Bild gepostet werden können.

                                  SEO Agentur Testsieger

                                  Neben den SEO Effekten inklusive Backlinks, die Social Media Marketing für Content mit sich bringt, ist auch die Chance auf eine virale Verbreitung und somit Reichweitenerhöhung nicht von der Hand zu weisen!

                                  Verbreitung von Mediendateien

                                  Diese Maßnahme gehört eigentlich zum vorigen Aspekt, da aber Mediendateien wie Bilder, Videos und Audio Files an Bedeutung zunehmen und aus Vermarktungssicht sehr günstig gewichten, soll sie hier separat betrachtet werden.

                                  Wie oben geschrieben, ist Pinterest eine sehr gute Möglichkeit, Pinnwände von Bildern anzufertigen. Instagram ist ebenfalls im Kommen, allerdings etwas limitiert, weil eine Registrierung nur per Smartphone möglich ist und nicht per Desktop-PC.

                                  Auch auf Google+ können Bilder und Audio Files sehr gut gepostet werden, jedenfalls in organisierterer Form als auf Facebook:

                                  Google+ Backlink
                                  Google+ Beitrag im Suchergebnis

                                  Neben YouTube als Nummer eins Video-Plattform gibt es noch einige weitere, weniger bekannte:

                                  Im zweiten Teil gibt es weitere Tipps zu Plattformen, über die Backlinks für Content generiert werden können.

                                  Das SEO-Praxisbuch 2016

                                  € 24,90
                                  Das SEO-Praxisbuch 2016
                                  92

                                  Praxiswert

                                  10/10

                                    Verständlichkeit

                                    9/10

                                      Umfang

                                      9/10

                                        Preis

                                        9/10

                                          Vorteile

                                          • Enormer Praxiswert
                                          • Topaktuelle Tipps
                                          • Leicht verständlich
                                          • Mit Insider-Tipps

                                          Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                                          Content: Backlinks generieren: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,88 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.

                                           

                                          Weitere Beiträge

                                          SEO Tipps für besseres Ranking

                                          Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 43 Sekunden

                                          Knackige Tipps für schnelle Erfolge im Suchmaschinen Ranking. Leicht anwendbare Maßnahmen für Webmaster und WordPress User.

                                          SEO Ranking

                                          Schnell zum Erfolg mit diesen SEO Tipps

                                          Schnell anwendbare Tricks und Hinweise für Webmaster und Autoren. Anwenden und spürbar besser ranken, ist das Motto der folgenden Tipps!

                                          Focus Keyword

                                          Pro Beitrag bzw. HTML Seite genau auf ein Schlüsselwort konzentrieren. Zusammengesetzt Begriffe wie „Schuhe kaufen“ gelten als ein Keyword. Soll die Webseite für mehr Keywords ranken, dann mehrere Beiträge schreiben, pro Ranking Begriff einen Beitrag, aber auch nicht zwei, denn sonst treten diese in Konkurrenz zueiandern (Kannibalisierung).

                                          Position des Schlüsselworts

                                          Das Fokus Keyword an mehreren Stellen im Dokument verwenden, dabei auch Variationen und Synonyme einsetzen. Auf jeden Fall in einer H2 oder H3 Überschrift einfügen. Ebenfalls das Schlüsselwort im ersten Paragraphen des Textes nennen.

                                          Häufigkeit

                                          Früher kam man mit Keyword Stuffing noch weiter, heute ist es kontraproduktiv und führt zu Strafen durch Google.
                                          Es gibt keine genaue Zahl für die Häufigkeit eines Begriffes, für den der Text optimiert werden soll. Manche sagen, er soll nicht öfter als in 1,25% der Fälle, gemessen an der Wortanzahl vorkommen, andere sehen 3% als Obergrenze. Jedenfalls nicht zu häufig einsetzen.

                                          Bilder komprimieren

                                          Die Ladezeit von Websites ist ein Kriterium, das Google gewichtet. Man kann mit dem PageSpeed Insights Test von Google herausfinden, wie schnell eine Seite für Mobilgeräte und für Desktop-PCs lädt.
                                          Mit dem Plugin WP Smush kann man jedes Bild verlustfrei komprimieren, auch JPEGs. Das Plugin ist kostenfrei und packt alle Images direkt beim Hochladen. Bestehende Medien können nachträglich in einem Batch-Lauf in ihrer Größe reduziert werden.

                                          Veröffentichungsdatum von Beiträgen

                                          Alter Content mag gelegentlich von Suchmaschinen gut bewertet werden. Das liegt aber oft an der Anzahl der vorhandenen Backlinks, dem PageRank oder dem Alter der Domäne sowie der Klickrate in den Trefferlisten und der Verweildauer der Besucher bzw. einer niedrigen Bounce Rate (um nur einige der vielen Kriterien zu nennen).

                                          Bei Evergreen Inhalten, die quasi immer gültig bleiben, empfiehlt es sich, das Veröffentlichungsdatum aus dem Beitrag zu entfernen. Dieses Datum wird von WordPress automatisch gesetzt, man kann es mit einem Plugin (etwa dem Date Exclusion SEO Plugin) oder durch Editieren der Theme Dateien entfernen.

                                          Die Länge des Contents

                                          Als Minimum empfehle ich 300 Worte (das deckt sich auch mit der Forderung des WordPress SEO Plugin von Yoast). Besser noch sind 700 Worte oder noch mehr. Eine Statistik besagt, dass unter den Top 10 Treffern im Suchergebnis im Durchschnitt deutlich über 1000 Worte anzufinden sind.

                                          Call to Action

                                          Um die Verweildauer auf einer Seite zu erhöhen und somit die Absprungrate (Bounce Rate) zu verringern, am Ende eines Beitrag den Leser zu einer Handlung auffordern.
                                          Beispielsweise kann man das Eintragen in einen Newsletter anbieten, eine Abstimmung (Poll) durchführen oder ähnliches. Siehe auch folgenden Punkt:

                                          Soziale Medien einbinden

                                          Nicht nur wegen der Verweildauer, sondern auch um die Vorteile der sozialen Medien (Reichweitenerhöhung, Benutzerbindung) zu nutzen, sollte man Buttons für Facebook, Twitter, Pinterest oder Google+ einbauen.

                                          Das wertet die Seite m.E. auch optisch auf, weil die kleinen Icons visuell einen guten Eindruck hinterlassen. Viele SEO Plugins bieten diese Möglichkeit von Hause aus an, etwa das von Yoast oder auch All in One SEO.

                                          Ausgehende Links setzen

                                          Es empfiehlt sich, ein paar Links zu externen URLs in einem Beitrag zu verwenden. Diese Verweise sollte zu Domains gehen, die Vertrauen in den Augen von Google genießen (Trust) und die natürlich thematisch passen sollten. Dabei sollte es sich nicht um nofollow Links handeln, denn diese gelten aus Suchmaschinensicht als nicht vorhanden.

                                          Thematisch passende Artikel schreiben

                                          Du hast bereits einen Beitrag für ein Focus Keyword geschrieben. Nun gilt es verwandte Artikel zu erstellen, die den Ursprungsbeitrag in seiner Bedeutung unterstützen und ein semantisches Gefüge auf Deiner Webseite aufbauen. Ferner besteht dann die Möglichkeit, ein entsprechendes Linkprofil durch interne Verlinkung aufzubauen, was aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung positiv zu bewerten ist.


                                          Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                                          SEO Tipps für besseres Ranking: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,90 von 5 Punkten, basieren auf 10 abgegebenen Stimmen.
                                          SEO Agentur Testsieger

                                          Weitere Beiträge

                                          Tipps 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,80 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.