Schlagwort-Archiv: Plugin

WordPress SEO Plugin by Yoast: New Update (July, 21st)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 33 Sekunden

A brand new update is available for the popular SEO Plugin for WordPress by Yoast. It contains many new features, like a Dashboard widget and better Google Webmaster Tools (GWT) integration.

The most comprehensive Yoast Update

Normally, you would expect some minor changes or one bigger change together with some smaller bug fixes. But this update from end of July 2015 comes with a lot of features that would be enough for two or threee new versions or even enough to bring out a new plugin. By the way: This is the second update within quite a short time.

united-domains.de - die besten Adressen fürs Web.

Not to forget the many bugfixes (eight of them), which you have not been waiting for, I bet. The SEO plugin itself is regarded as stable and sort of bug-free. Although I have noticed some minor issues with sitemaps. There were some entries that the Google Webmaster Tools complained about, so you had to remove those elements in question from the sitemap in the WordPress configuration.

New features in the SEO plugin

One really cool feature is the integration with the GWT (formerly Google Search Console). In the SEO menu you can see some nice statistics after authenticating the plugin to fetch data from Google. The Yoast plugin shows the erroneous links that where detected by the Google crawler. In the Pro version you even can fix those errors from within the WordPress webmaster area. Hee is a screenshot:

Yoast Update
Yoast Search Console View

Another nice gimmick is the display of the SEO score Yoast determines for the posts in your blog. You remember those greedn, yellow and red circles that indicate how good the focus keyword is matched. You now find a small widget-like stats in the main dashboard:

Yoast SEO stats
WordPress dashboard with SEO stats

In case you enabled breadcrumbs for your theme, you can now customize those with the Yoast panel for breadcrumbs.

Enhancements

In the change log there are several enhancements listed, that are actually neither features nor bugs. They contain a renaming from WordPress SEO by Yoast into Yoast SEO, which is much easier to catch.

In case your blog still has the default site tagline „just another WordPress site“, you get a warning message displayed.

The list view for posts and pages is cleaned up a bit by only showing the SEO score initially and hiding other less important details. Some typos have been fixed for the US version. A link to the Yoast knowledge base has been added.

Bug Fixes in the Yoast Update

Two bug fixes concern the sitemap features, as statet above. This one really was necessary. Another fix regards nested breadcrumbs and archive paginations. Less important seems some correction for the newsletter link. Two other fixes are about editing the configuration and one is about a formerly wrong separator after import/export (I could not figure out exactly what they mean with that).

It has also been taken care of that the SEO plugin remains compatible with different versions of the Google Analytics plugin, also delivered by Yoast. As I have both extensions in use, I will soon see if the mechanisms in place will do their job as claimed.

Awaiting future enhancements

What I personally would love to see is a LSI feature or a WDF*IDF like mechanism in place to get rid of the stupid keyword density nobody is really caring anymore about! Yoast, please do us and yourself a favor and bring such feature, or you will be made obsolete by other cool SEO plugins out there…

In case you need a turial for the SEO Plugin by Yoast , I can recommend you an article about using that WordPress plugin with all it possibilities.


How did you like this post?

WordPress SEO Plugin by Yoast: New Update (July, 21st): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

Weitere Beiträge

Dynamische Sidebars und Widgets mit WordPress

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 12 Sekunden

Oft reichen statische Sidebars nicht, etwa wenn abhängig vom Beitrag andere Inhalte eingeblendet werden sollen. Dynamische Sidebars sind außerdem nützlich für das kontextspezifische Einblenden von Werbung in Widgets.

sidebar
Photo Matthew Oliphant

Sidebars und Widgets dynamisch anzeigen

Dynamisch soll in diesem Zusammenhang heißen, dass Inhalte kontextsensitiv, also abhängig von den Inhalten, angezeigt werden sollen. Beispielsweise macht es Sinn, eine Werbung für ein Facebook Marketing Buch zu einem Beitrag über Onlinemarketing oder für einen über soziale Medien einzublenden. Wohingegen ein Textblock für ein kostenloses e-Book eher seinen Platz auf einer Seite mit WordPress-Tipps findet.

Die folgende Lösung gestattet es, über das Widgets Menü in WordPress Inhalte zu definieren, und zwar so viele unterschiedliche wie man möchte. Jedes Widget kann dann bedarfsgerecht eingeblendet werden.

Das Plugin Context Aware Sidebars

Dieses geniale Plugin  ist für die aktuelle WordPress Version geeignet und unterscheidet sich damit von den meisten anderen Sidebar-Erweiterungen, die nur für ältere Versionen des Content Management Systems getestet wurden.

Die Erweiterung unterstützt zahlreiche dynamische Steuerungsmöglichkeiten und lässt einen wählen, für welche Typen oder konkreten Elemente (wie Beiträge) welches Widget in welcher Sidebar eingebunden werden soll. Dabei kann man auch noch angeben, wo und wie der dynamische Bereich integriert werden soll. Für folgende Kriterien kann eine Aussteuerung vorgenommen werden:

  • Statische Seite (404, Titelseite, Suchergebnisse)
  • Einzelne Beiträge (auch mehrere, individuell wählbare)
  • Einzelne Seiten
  • Anzeige bei Medien
  • Produkte
  • Anzeige für Seitenvorlagen
  • Anzeige für Kategorien
  • Schlagworte
  • und einige Kriterien mehr

Im Prinzip kann man also für alle WordPress-Elemente dynamisch Inhalte über die Sidebars einblenden.

So funktioniert’s

Die Dynamische Sidebar definieren

Als erstes legt man eine neue Sidebar an. Das Plugin erzeugt im WordPress-Menü einen Eintrag mit dem vielsagenden Namen Sidebars. Dort kann man neue Sidebars anlegen. Jede bekommt einen Namen. Danach legt man zwangsweise eine Gruppe an, jede Sidebar muss mindestens eine davon besitzen.

Widget erstellen

Im WordPress Standardmenü Design -> Widgets findet man ein neues Widget, das denselben Namen trägt wie die Sidebar, die eben neu angelegt wurde. Das Plugin legt das Widget automatisch an, man hat keine Arbeit damit! Dem Widget ordnet man den gewünschten Inhalt zu. Im Falle von Werbeanzeigen etwa fügt man ein Element vom Typ Text dem Widget hinzu und kopiert den HTML-Code eines Affiliate-Programms in den Textblock. Danach das Widget speichern und weiter geht’s mit dem nächsten Schritt:

Elemente und Widget zuordnen

Pro Gruppe kann man nun Beiträge, Seiten und Produkte definieren, für die ein bestimmtes Widget eingeblendet werden soll. Das Widget wählt man auf der rechten Seite des Bildschirms aus. Zusätzlich gibt man an, ob das Widget die eigentliche Sidebar ersetzen oder an diese angehängt, also verbunden werden soll. Bei Verbindung kann man sich entscheiden, ob das Widget oberhalb oder unterhalb der Sidebar erscheinen soll.

Will man die Beiträge oder Seiten einschränken, kann man zusätzlich eine oder mehrere zulässige Kategorien, Autoren oder Schlagworte angeben.

Auf ERFOLGSREZEPTE ONLINE sind viele dieser kontext-spezifischen Seitenbereiche zu finden, einfach mal durch mehrere Beiträge durchklicken und beobachten, wie sich die Ansicht im rechten Bereich ändern. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

Dynamische Sidebars und Widgets mit WordPress: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,80 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.
Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

 

Weitere Beiträge

ImageInject: Plugin des Monats für WordPress

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 51 Sekunden

Jeder Text verdient ein Bild. Der Leser freut sich und die Suchmaschine auch. Wer mit WordPress arbeitet, weiß, wie lästig die Bildersuche und das Hochladen der Medien ist. Das Plugin ImageInject schafft Abhilfe!
ImageInject Plugin

WordPress Plugin des Monats: ImageInject

Normalerweise sucht sich der WordPress Webmaster ein passendes Bild für seinen Beitrag, lädt es auf seine Festplatte, von dort wird es in WordPress hochgeladen und dann in den Beitrag eingefügt.

Viel einfacher geht das mit dem kostenfreien Plugin ImageInject: Direkt im Beitrag kann man in eine Suchzeile einen Suchbegriff eingeben und nach dem Abschicken der Suche (Enter-Taste oder Mausklick auf Suchen-Button) erscheint eine Liste mit Thumbnails von lizenzfrei nutzbaren Bildern.

Das ganze sieht so aus:

WordPress Bildersuche
Bildersuche mit ImageInject

Das Plugin zeigt diese Suchfeld und die Ergebnisliste unterhalb des Beitrags-Editors im WordPress Admin-Bereich.

Das beste ist wirklich, das man superschnell Bilder finden und einfach in Beiträge einbinden kann – ohne lästiges Rumsuchen, Hochladen usw. Das Bild wird entweder am Beitragsende eingefügt oder dort, wo der Cursor steht, was sehr praktisch ist. Weiterhin fügt das Plugin einen Hinweis unter dem Bild auf die Bildquelle ein, was rechtlich sicher Sinn macht.

SEO Optimierung

Wer seinen Text für Suchmaschinen optimieren will, der sollte sich im Nachgang den HTML-Quelltext des eingefügten img Tags ansehen und die Metaangaben prüfen und ggfs. ändern. ImageInject fügt beispielsweise einen Hinweis darauf ein, dass das Bild damit eingebaut wurde. Ebenfalls wird ein Icon eingefügt, das eine Art Copyright-Hinweis andeutet.

Aus SEO Sicht ist das nicht optimal, daher empfehle ich ein Abändern dieser Information. Wer dabei ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Autor von ImageInject hat, der kann ihn mit einer Spende bedenken…

Mehrere Bildquellen verfügbar

Diese praktische Erweiterung durchsucht übrigens verschiedene Bildquellen, darunter Flickr und Pixabay. Laut Autor Thomas Hoefter sollen weitere Quellen folgen. Allerdings wartet man darauf bereits seit einigen Monaten. Kann sein, dass der Autor das Plugin nicht mehr aktiv weiterentwickelt (Update: Am 26.12.2016 gab es eine Aktualisierung, die aber keine neue Bildquelle eingeführt hatte).

Nichtsdestotrotz ist Imageinject wirklich zu empfehlen, wir nutzen es tagtäglich. Es hat uns schon viele Stunden Arbeit gespart. Der lästige Download und anschließende Upload entfällt einfach! Wichtiger Tipp: Im img-Tag das Attribut title setzen und nicht nur das alt Attribut einfügen!

Weitere Plugins für WordPress

Wir haben eine ganze Reihe weiterer Tools für das beliebte Content Management System zusammengetragen. Ihr findet Sie auf unserer WordPress Seite, die einige Empfehlungen bereithält, aber auch eine Statistik der Top-Plugins nach wetweiter Nutzungsintensität. Für weitere Hinweise zu guten Erweiterungen sind wir immer dankbar, einfach das unten stehende Kommentarfeld nutzen!

WordPress Praxishandbuch - Profiwissen für die Praxis

40,00
WordPress Praxishandbuch - Profiwissen für die Praxis
9.05

Praxiswert

9/10

    Verständlichkeit

    9/10

      Umfang

      9/10

        Preis

        9/10

          Vorteile

          • Tiefgehendes Wissen
          • Praxisorientiert
          • Geht auch auf Sicherheitsthemen ein
          • SEO Tricks
          • Neu aufgelegt und aktuell

          Nachteile

          • für absolute Anfänger ungeeignet

          Wie hat Dir der Artikel gefallen?

          ImageInject: Plugin des Monats für WordPress: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.
          Momox.de - Einfach verkaufen.

          Weitere Beiträge

          WordPress Analytics Dashboard

          Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 11 Sekunden

          Das WordPress Analytics Plugin zeigt Kennzahlen zum Blog an, darunter Zugriffszahlen und Likes/Tweets auf Facebook, Twitter, Entwicklung der Follower und eine Statistik der beliebtesten und meistkommentierten Artikel.

          Analytics Statistiken auf Knopfdruck

          Das WordPress Analytics Dashboard zeigt all diese Statistiken in einer sehr ansprechenden Oberfläche verpackt an und ist mit einem Klick aufrufbar. Einfacher geht es nicht.

          Hier ein Beispiel für die Anzeige im WordPress Dashboard durch das Plugin:

          WordPress Analytics Dashboard
          WordPress Analytics Plugin

          Sehr schön zu sehen ist die graphische Anzeige der Entwicklung der Post im oberen Bereich der Anzeige. Die beliebtesten Fanpage Likes werden ebenso dargestellt, auch die Tweets zu einem Post sind zu sehen.

          Auf der rechten Seiten stellt das WordPress Analytics Plugin die am meisten kommentierten und somit beliebtesten Beiträge dar. Nicht im obigen Screenshot zu sehen sind die graphischen Darstellungen zur Anzahl der Kommentare.

          Unterhalb der Top Beiträge stehen die aktivsten Autoren mitsamt der von ihnen geposteten Artikel.

          Eine kostenfreie Online Demo kann hier abgerufen werden:


          http://analytics-dashboard.co/demo/wp-admin/

          Als Benutzername und Passwort bitte demo angeben.

          Das Plugin kann im Envato Theme Forest heruntergeladen werden.

          Weitere Artikel zu WordPress Plugins

          • Die besten WordPress Plugins: Unsere Empfehlungen
          • SEO Plugins für WordPress: Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung leicht gemacht
          • Dass WordPress SEO Plugin by Yoast: Eine ausführliche Anleitung, um das Maximum aus dieser populären Erweiterung im Onlinemarketing herauszuholen.

          Ebenfalls können wir folgende Beiträge empfehlen, die thematisch mit diesem Artikel verwandt sind:

           


          Wie hat Dir der Artikel gefallen?

          WordPress Analytics Dashboard: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
          Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

          Weitere Beiträge

          WordPress SEO Plugin by Yoast – Anleitung für schnelle Ergebnisse

          Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 22 Sekunden

          Das WordPress SEO Plugin von Yoast ist das beliebteste SEO Plugin auf dem Markt. Es bietet zahlreiche Möglichkeiten und ist daher auch recht komplex. Unser Tutorial zeigt alle Schritte, wie Du dieses mächtige Werkzeug beherrschst und sofort Erfolge erzielst.

          yoast plugin

          Schritt für Schritt Anleitung

          In diesem Artikel geht es um das Yoast Plugin, welches ab und zu auch als Joost Plugin bezeichnet wird. Ersteres ist aber richtig und Joost ist nur die Lautschrift (und außerdem der Name des Plugin-Entwicklers). Nachfolgend eine SEO Anleitung, um die Sichtbarkeit der eigene Webseite in den Suchmaschinen zu erhöhen.

          Zuerst die Installation

          Wahrscheinlich hast Du das WordPress Seo Plugin von Yoast schon installiert. Falls nicht, dann tue dies am besten jetzt, es lohnt sich, versprochen! Dafür im WordPress Dashboard unter Plugins -> Installieren den Suchbegriff WordPress SEO eingeben und das folgende Plugin installieren:

          WordPress SEO Yoast
          WordPress SEO Plugin by Yoast

          Nach der Installation findet man das Yoast Menü unter dem Begriff SEO, wie passend 🙂

          Yoast Plugin Menü
          SEO Menü in WordPress

          Übrigens kann man dieses Menü auch aufrufen, wenn man eine Live Ansicht der eigenen Website aufruft und als Admin angemeldet ist. Dann befindet sich das Menü zwischen Adresszeile des Browsers und oberstem Rand Deiner Site.

          Beiträge optimieren mit dem SEO Plugin von Yoast

          Bevor man in Zukunft einen Beitrag schreibt, sollte man ein Fokus Keyword für den Beitrag auswählen. Das Fokus Keyword ist das Schlüsselwort, für welches Dein Text für eine Suchmaschine optimiert werden soll. Willst Du beispielsweise einen Artikel über WordPress Plugins schreiben, dann ist das Fokus Keyword eben WordPress Plugins. Das Eingabefeld für das Keyword ist unterhalb des Beitragsbereichs:

          Yoast Plugin
          WordPress SEO Plugin von Yoast

          In diesem Yoast Bereich gibt es weitere Felder, die man ausfüllen sollte. Der SEO Titel ist die Überschrift, die in Google als erste Zeile fett gedruckt und in größerer Schrift zu sehen ist. Im Screenshot ist dies ganz oben in der Snippet Vorschau schön zu erkennen, das SEO Plugin für WordPress zeigt das übersichtlich. Dieses Preview der Google Trefferanzeige ist übrigens sehr nützlich, denn man erkennt sofort, ob ein Text zu lang oder zu kurz ist und wie der Content in der Suchmaschine optisch wirkt.

          Die Meta Beschreibung wird ebenfalls von Google angezeigt, Du kannst das sicher leicht nachvollziehen, wenn Du den Screen shot noch einmal betrachtest.

          Jedesmal, wenn man nun einen Beitrag speichert, gibt es rechts oben in der Nähe des Buttons eine Anzeige des WordPress SEO Plugins, die dem Redakteur mit einem Farbcode signalisiert, wie weit die Suchmaschinenoptimierung für den geschriebenen Content schon gediehen ist. Idealerweise sieht es so aus (vergleiche rot umrandeten Bereich):

          SEO Plugin by Yoast
          WordPress Yoast Plugin

          Wenn man auf den mit Check beschrifteten Link klickt, erscheint eine Statistik samt Hinweisen, was noch zu verbessern ist:

          Yoast Plugin Optimierung
          Hinweise des SEO Plugins

          Das Ampelfarbensystem ist leicht zu verstehen und gibt quasi eine Anleitung, was zu tun ist. Insbesondere die roten Punkte sollten behoben werden, um in den Trefferlisten der Suchmaschine möglichst weit oben zu stehen.

          Sitemaps mit dem WordPress SEO Plugin

          Eien Sitemap ist ein wichtiger Ranking Faktor in der Suchmaschinenoptimierung und sollte keinesfalls vernachlässigt werden. Mit dem Yoast Plugin wird eine umfangreiche Sitemap für Deine Webseite automatisch erstellt, ohne dass Du etwas dafür tun musst. Wir empfehlen allerdings, die Sitemap in Deiner Robots.txt Datei einzubinden. Weiterhin solltest Du sie bei den Google Webmaster Tools einreichen, um dem Google Crawler die Arbeit zu erleichtern. Dort hast Du auch die Möglichkeit, die Sitemap auf Fehler hin prüfen zu lassen.

          Die Einstellung des SEO Plugins für Sitemaps müssen im Prinzip nicht angepasst werden, daher folgt keine weitere Anleitung dafür:

          SEO Plugin Yoast
          WordPress SEO Plugin Sitemaps

          In den Reitern Benutzer, Sitemaps, Artikeltypen sowie Taxonomien kann man bestimmte Entitäten von der Aufnahme in die Sitemap ausschließen. Das muss nur im Ausnahmefall geschehen, etwa wenn die Google Webmaster Tools einen Fehler in der Seitenkarte melden. In diesem Fall ist oft das Yoast Plugin dafür verantwortlich, denn es funktioniert in dieser Hinsicht nicht absolut fehlerfrei (wenngleich das hier unkritisch ist).

          Feinschliff: Schlagworte optimieren

          Im Menü unter Beiträge -> Schlagworte kommt man in das Standard WordPress Menü. Wenn man dort auf eines der Schlagworte klickt, sieht man eine Detailansicht, welche aber vom Yoast Plugin um folgenden Bereich erweitert wurde:

          SEO Plugin
          SEO Schlagworte des Yoast Plugins

          Man muss hier nicht unbedingt etwas eintragen, aber es empfiehlt sich, die SEO Beschreibung anzugeben, die später als Meta Description im HTML Dokument wiederzufinden ist. Das ist sehr wichtig für die Suchmaschinenoptimierung, denn gelegentlich bekommt man auch Treffer auf seiner Website durch Visits auf derartigen Schlagwortseiten.

          Integration mit den Webmaster Tools von Google

          Dieser Schritt ist optional, es ist aber zu empfehlen, dass Du diese Integration vornimmst. Sie hat nicht direkt etwas mit dem Yoast SEO Plugin zu tun. Wie Du Deine Seite bei den Webmaster Tools registriert, ist auf der Google-Seite dazu leicht ersichtlich. Allerdings bietet das WordPress SEO Plugin noch mehr. Denn es zeigt über das sogenannte Analytics Dashboard direkt Statistiken aus Deinem Analytics-Account an:

          Traffic-Quellen
          Analytics Dashboard des SEO Plugins

          Plugin aktuell halten

          Wenn neue Updates der SEO-Erweiterung bereitstehen, sollten diese unbedingt installiert werden. In letzter Zeit hat sich bei Google viel getan, u.a. hat die Suchmaschine die erlaubte Zeichenanzahl für Snippets erhöht. Um das optimal ausnutzen zu können, ist ein Update erforderlich, sofern die aktuelle Version von Yoast nicht vorliegt. Im Plugin-Menü von WordPress reicht ein Klick, um die Aktualisierung vorzunehmen. Über das Dashboard ist es dem Admin ebenfalls möglich.

          Als Buchempfehlung können wir WordPress SEO kompakt: Das Praxishandbuch von Holger Reibold jedem ans Herz legen, der mit seiner Webseite online mehr Erfolg generieren möchte und eine Online Marketing Anleitung benötigt!

          SEO Ressourcen

          Das SEO-Praxisbuch 2016

          24,90
          Das SEO-Praxisbuch 2016
          9.2

          Praxiswert

          10/10

            Verständlichkeit

            9/10

              Umfang

              9/10

                Preis

                9/10

                  Vorteile

                  • Enormer Praxiswert
                  • Topaktuelle Tipps
                  • Leicht verständlich
                  • Mit Insider-Tipps

                  Nachteile


                    Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                    WordPress SEO Plugin by Yoast – Anleitung für schnelle Ergebnisse: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,88 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.

                    Merken

                    Merken

                    Weitere Beiträge

                    SEO Plugins für Browser

                    Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 41 Sekunden

                    Wer Suchmaschinenoptimierung betreiben will, kann mit Hilfe von SEO Plugins für Browser auf einfache Weise mächtige Werkzeuge direkt in Forefox und Chrome auf den Plan rufen. Wir stellen die wichtigsten SEO Plugins vor.

                    Browser Plugins

                    Browser Plugins

                    Der Vorteil von Browser Plugins gegenüber andersartigen Tools ist, dass sie direkt im Browser integriert sind und somit direkt auf die gerade angezeigte Webseite anwendbar sind. Man erhält also sehr schnell eine SEO-Analysemöglichkeit, ohne die Adresse der in Frage stehenden URL manuell eingeben zu müssen.

                    Zudem nutzen diese SEO Plugins die API des Browsers und können so umfangreiche Anzeigen mit wenig Aufwand erstellen, sind also entsprechend mächtig. Die meisten Plugins gibt es für Mozilla Firefox und Google Chrome Browser, für den Internet Explorer, der immer mehr Markt verliert, ist die Zahl bedeutend niedriger.

                    Open SEO Stats

                    Dieses SEO Plugin für Chrome zeigt direkt auf einen Blick die wichtigsten SEO-Kriterien zu einer Website an. Dazu gehören die Anzahl der bei Google indizierten Seiten, der Google PageRank (!), die Anzahl der Backlinks uva.:

                    SEO Plugion Open SEO Stats
                    Open SEO Stats

                    Über den Menüpunkt SiteInfo sieht man auf einen Blick, ob die Webpräsenz eine robots-Datei oder eine Sitemap besitzt und kann direkt einen Whois Lookup starten. Im tab Seiten info sieht man auf einen Blick alle Meta-Informationen wie Description, Keywords, Title sowie alle vorhandenen Hauptüberschriften und die fett gedruckten Texte. Dieses SEO Plugin eignet sich hervorragend, um sich einen schnellen Überblick über die Güte einer Webseite zu verschaffen und Maßnahmen für die Suchmaschinenoptimierung einzuleiten.

                    MozBar Plugin

                    Die MozBar ist sowohl für Firefox als auch für Chrome kostenlos verfügbar. Sie enthält zahlreiche Onpage und Offpage Fakten über die gerade im Browser geöffnete Seite. Unter den SEO Browser Plugins ist dieses eines der am weitesten verbreiten. Hier exemplarisch eine OnPage-Übersicht:

                    SEO Plugin MozBar
                    MozBar Onpage Analyse

                    Sehr schön auch die Visualisierung der verschiedenen Linktypen, also intern, extern, nofollow, follow. Mit einem Klick kann man auf der Seite alle Links eines dieser Typen markieren und sieht auf einen Blick die Linkstruktur der Seite.

                    Majestic SEO Plugin

                    Der Majestic Backlink Analyzer macht im wesentlichen das, was sein Name erkennen lässt, aber in sehr ausführlicher Weise. Er zeigt den Citation Flow an, die Anzahl der Backlinks von anderen Domänen auf die eigene (inkl. Subdomains) und er stellt diese Daten in einem Diagramm mit zeitlichen Verlauf dar. Das Plugin ist für Google Chrome und auch für Firefox erhältlich. In den Optionen des Plugins kann man einstellen, welche Quickinfo für das Plugin direkt in der Kopfzeile des Browsers angezeigt werden soll, beispielsweise der Citation Flow, eine Keywords Statistik oder der Trust Flow für Suchmaschinen.

                    Scraper Plugin

                    Scraper ist ein Plugin ausschließlich für Chrome. Es unterscheidet sich von anderen Plugins darin, dass es nicht mit einem Symbol in der Leiste des Browsers verewigt ist, sondern per Rechtsklick über das Kontextmenü aufgerufen wird. Nachdem man ein Wort oder eine Textpassage markiert und Scrape similar.. aufgerufen hat, generiert Scdraper folgendes Ergebnis:

                    Scraper Browser Plugin
                    Scraper Ausgabe

                    Aus einer Webseite wurde also der nackte Text extrahiert und alle Markups sowie Bilder und Überschriften wurden entfernt. Man kann nun dieses Text in die Zwischenablage kopieren und ihn weiterverarbeiten. Das ist insbesondere nützlich, wenn man sich Konkurrenzseiten ansieht und dort Textideen findet, die man adaptieren möchte. Das Plugin spart einem lästiges Copy & Paste sowie das Entfernen von Markup-Infos.

                    KGen, die Keyword Analyse

                    Mit KGen wird die Häufigkeit der Keywords einer Webseite sichtbar gemacht. KGen ist sowohl als Plugin für Chrome als auch für Firefox erhältlich. Die Ausgabe der Schlüsselworte erfolgt zum einen als nach Häufigkeit des Vorkommens absteigend sortierte Liste und zum anderen als Wortwolke. Mit diesem Tool kann man sehr schön Keyword Ideen durch Analyse anderer Websites per Knopfdruck sammeln.

                    SEO Site Tools

                    Diese Tools sind nur für Chrome verfügbar. Sie zeigen neben Offpage-Faktoren auch sehr prägnant die Anzahl der CSS-Fehler, die interne und externe Links sowie Anker und Bildelemente auf einer Seite an. Das Page Terms Tool extrahiert aus einer Webseite die häufigsten Begriffe und zeigt diese als Liste an. Ebenfalls auf einen Blick kann man Server Infos wie die Antwort einer DNS Anfrage sehen.

                    Übrigens haben wir die Sistrix Toolbar nicht genannt, da Sistrix seit einigen Wochen Probleme zu haben scheint. Jedenfalls konnte man die Toolbox nicht abrufen, weil der Registrierungsbereich nicht verfügbar war. Jetzt, Stand 31.05.2015, geht die Anmeldung wieder, es steht allerdings keine kostenfreie Version zur Verfügung sondern nur ein 14 tägiger Test. Die Browser Toolbar jedenfalls meldet bei uns für den Sichtbarkeitsindex auch heute keinen Wert, sondern den Fehler Permission denied zurück.

                    Alternativen zu SEO Plugins

                    SEO Browser sind eine Allzweckwaffe für alle Content Optimierer. Wer lieber klassische Tools verwenden möchte, der sei auf unseren Artikel SEO Tools für Webmaster verwiesen.
                    Wer mit WordPress arbeitet, kann direkt ein WordPress SEO Plugin verwenden, etwa das von Yoast. Wir können das Yoast Plugin jedem empfehlen, der Suchmaschinenoptimierung ausüben will, um ein höheres Ranking in Suchmaschinen zu erreichen.

                    Suchmaschinenoptimierung ist zu einem guten Stück auch Handarbeit. Die wichtigsten Maßnahmen sind mit wenig Aufwand erledigt, wie das geht verrät der Artikel SEO Techniken für erfolgreiches Onlinemarketing.


                    Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                    SEO Plugins für Browser: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,83 von 5 Punkten, basieren auf 6 abgegebenen Stimmen.
                    Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

                    Weitere Beiträge

                    SEO Plugins für WordPress

                    Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 55 Sekunden

                    Es gibt zahlreiche SEO Plugins für WordPress und der Überblick wird immer schwieriger. Wir stellen die besten und hilfreichsten SEO Plugins vor.

                    SEO Plugins

                    WordPress SEO Plugins

                    Los geht’s mit den nützlichsten Plugins für die Suchmaschinenoptimierung mit WordPress.  Selbst SEO-Profis setzen diese Erweiterungen ein. Auch Anfänger im Online Marketing können erste Erfolge mit den vorgestellten Minitools erzielen.

                    Das erste Plugin klingt etwas unscheinbar, hat aber einen positiven Effekt auf das Ranking und ist einfach zu handhaben.

                    WP Dynamic Links

                    Das Plugin namens WP Dynamic Links bietet die Möglichkeit, externe Links als interne Links zu gestalten, manche würden auch sagen, zu tarnen. Das bietet sich insbesondere bei Werbelinks an, die von Suchmaschinen nicht so gerne gesehen werden:

                    Link Cloaking
                    WP Dynamic Links

                    Im Bild dargestellt ist, wie man aus einem Link auf eine externe URL einen internen Link machen kann. Man kann dann den Link meinlink anstelle des externen Links www.externe-adresse.de verwenden. Das ist supereinfach und das Anlegen solcher Links geht im Handumdrehen. Vorbei die Zeit, in der man so etwas über htaccess-Tricks bewerkstelligen musste.

                    Yet Another Related Posts Plugin (YARPP)

                    Dieses Plugin fügt unterhalb von Artikeln automatisch eine Liste mit ähnlichen Artikeln ein und sorgt so einerseits dafür, dass Besucher länger auf der Seite bleiben und zum zweiten, dass die interne Linkstruktur der Webseite tighter ist.

                    Related Posts Plugin
                    Liste ähnlicher Beiträge (automatisch generiert)

                    Das Plugin bietet recht viele Einstellungsmöglichkeiten, es funktioniert aber auch ganz ohne jegliche spezifische Konfiguration und leistet tolle Dienste. Beispielsweise kann man ein Thumbnail neben jedem Beitrag anzeigen lassen oder steuern, wie viel Text pro Post als Zusammenfassung angezeigt wird. Es ist daher sehr zu empfehlen!

                    SEO Ultimate

                    Dieses SEO Plugin für WordPress ist nicht nur kostenlos, sondern bietet auch eine ganze Menge an Funktionen. Es hilft, den Titel und die Metadaten von Beiträgen optimal zu wählen, gestattet den Author’s Tag für Google und Google+, tarnt externe Links nach Wunsch als interne (und passt auch die robots.txt dafür an).

                    Weiterhin bietet SEO Ultimate einen 404 Monitor an, so dass nicht gefundene Seiten der Vergangenheit angehören. Neben diesen Features bietet SEO Ultimate einiges mehr, vieles davon sind feingranulare Einstellungsmöglichkeiten, am besten einfach ausprobieren!

                    WordPress SEO by Yoast

                    Man könnte dieses SEO Plugin fast schon als den Klassiker unter den SEO Werkzeugen für WordPress bezeichnen, über eine Million Downloads rechtfertigen diese Kategorisierung sicherlich.

                    WordPress SEO leistet einen sehr wichtigen Dienst: Es hilft einem, SEO-optimierte Beiträge zu erstellen. Das ganze funktioniert, indem ein Fokus Keyword vorgegeben wird und das Plugin hilft, den Beitrag an diesem Keyword auszurichten. Die Probleme, dass ein Keyword zu selten oder zu oft (Keyword Stuffing) vorkommt, gehören der Vergangenheit an.

                    Auch achtet das Plugin darauf, dass der Titel, die Meta Description und die Textlänge des Contents optimal gewählt werden.

                    WP Smush

                    Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Plugin, das Bildgrößen reduzieren hilft. In Zeiten, wo Speicherplatz kein Problem mehr darstellt, eigentlich fast überflüssig, möchte man meinen. Allerdings schauen auch die Suchmaschinen verstärkt darauf, wie schnell eine Seite lädt. Und spätestens seit dem Aufkommen von mobilen Endgeräten wie Smartphones, die nicht immer über die schnellsten Netzzugänge verfügen, sollte man auf Dateigrößen achten.

                    WordPress Image Compression
                    Bilder verlustfrei komprimieren

                    Mit dieser Erweiterung kann man alle bereits in WordPress hochgeladenen Bilddateien nachträglich verlustfrei komprimieren. Ebenfalls werden alle neuen Dateien direkt beim Upload komprimiert. Einziger kleiner Nachteil: Das Hochladen dauert etwas länger. Dafür wird Speicherplatz geschont und die Page Speed wird erhöht. Die kostenpflichtige Version der Software bietet sogar noch höhere Komprimierungsraten. Die meisten dürften aber mit der Gratisversion sehr zufrieden sein.

                    Table of Contents Plus

                    Nicht direkt ein Marketing-Plugin, aber es hilft, den Content aufzuwerten: Table of Contents Plus erzeugt zu einem Beitrag anhand der Überschriften ein Inhaltsverzeichnis und ist auch behilflich dabei, Sitemaps zu erstellen. Das Plugin kann nach der Installation über Einstellungen -> TOC+ aufgerufen werden. Dort sollte man unbedingt die englischen Texte ins deutsche Übersetzen, etwa „Inhaltsverzeichnis“ statt „Content“.

                    Standardmäßig generiert TOC+ ein Inhaltsverzeichnis, sobald mindestens 4 Überschriften vorhanden sind und auch nur für Seiten, nicht für Beiträge. Nach Aktivierung der posts-Checkbox werden auch Beiträge berücksichtigt, das ganze sieht dann so aus:

                    TOC
                    WordPress Inhaltsverzeichnis

                    Die Position des Inhaltsverzeichnisses kann man konfigurieren: Oberhalb oder unterhalb der ersten Überschrift, ganz oben oder ganz unten auf der Seite bzw. dem Beitrag. Der Vorteil aus Suchmaschinensicht: Der Umfang des Textes wird größer und somit erscheint der Content auch relevanter, und zwar ohne Mehrarbeit für den Redakteur.

                    Broken Link Checker

                    Mit diesem SEO Plugin erkennt man ungültige Links, also solche, die ins Leere zeigen. Das Plugin integriert sich hervorragend in WordPress: Es beginnt nach Installation direkt seine Arbeit. Je nach Anzahl der Beiträge, Seiten und Links dauert es ein paar Minuten, bis es alle Links geprüft hat.

                    Unter Werkzeuge -> Broken Links kann man sich das Ergebnis dieser Analyse ansehen. Eine gute Alternative zu den Google Webmaster Tools, die einem erst melden, dass ein kaputter Link vorhanden ist, wenn es eigentlich schon zu spät ist – wenn nämlich die Suchmaschine die Seite schon indiziert hat.

                    Broken Link Checker
                    Broken Link Checker: Email an den Admin

                    Ein cooles Feature des Broken Link Checker: Fehlerhafte Verweise kann man direkt in einer Liste ändern. Der Beitrag, der diesen Link enthält, wird automatisch aktualisiert! Vorbei die zeitraubende Massenänderung aller Posts mit broken links. Außerdem muss ein Link nur einmal geändert werden, auch wenn er mehrfach gesetzt wurde. Das Plugin ersetzt die Korrektur an jeder notwendigen Stelle! Und der Webmaster erhält eine Email, sobald fehlerhafte Verweise entdeckt wurden. Besser geht es nicht!

                    Google Analytics by Yoast

                    Genau wie das WordPress SEO Plugin kommt auch dieses von Yoast. Nach Installation muss man unter Einstellungen zu diesem Plugin auf der Plugin-Seite Angaben zu seinem Google Analytics Konto machen.

                    Im Dashboard sieht man dann (später, nachdem das Plugin Daten von Besuchern Deiner Website gesammelt hat) unter dem Hauptmenüpunkt Analytics das Ergebnis des Trackings, beispielsweise hier die Anzahl der Sitzungen pro Tag für einen Monat:

                    SEO Plugin
                    Analytics Besucherzahlen

                    Weiterhin hält das Plugin Statistiken bereit über die besuchten Seiten und die Anzahl der Besuche sowie über die Herkunft der Besucher (Quellseite, Land). Zusätzlich sind alle Google Analytics Daten wie bisher verfügbar, weil der Tracking-Code von Google verwendet wird.

                    Google XML Sitemap Generator

                    Nicht fehlen darf dieses Plugin, welches automatisch  und ohne jedes weitere Zutun eine Sitemap erstellt und diese auch nach Hinzufügen von Beiträgen oder Seiten aktuell hält. Keine weiteren Schritte notwendig! Unter www.deinedomaeine.de/sitemap.xml befindet sich dann Deine Sitemap! Ohne Sitemap ist eine Webseite wenige rals halb so viel Wert, zumindest wenn es um die Erzeugung von Reichweite geht. Außer, die Linkstruktur ist so gut aufgebaut, dass ein vollständiger Baum aller Webseiten der Webpräsenz aufgespannt wird. Zusatzbedingung für den, der ohne Sitemaps arbeiten will: Es dürfen nicht mehr als zehntausend Seiten vorhanden sein…

                    WordPress Praxishandbuch - Profiwissen für die Praxis

                    40,00
                    WordPress Praxishandbuch - Profiwissen für die Praxis
                    9.05

                    Praxiswert

                    9/10

                      Verständlichkeit

                      9/10

                        Umfang

                        9/10

                          Preis

                          9/10

                            Vorteile

                            • Tiefgehendes Wissen
                            • Praxisorientiert
                            • Geht auch auf Sicherheitsthemen ein
                            • SEO Tricks
                            • Neu aufgelegt und aktuell

                            Nachteile

                            • für absolute Anfänger ungeeignet

                            Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                            SEO Plugins für WordPress: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 6 abgegebenen Stimmen.

                            Weitere Beiträge

                            WordPress Beitrag in Seite umwandeln – HowTo

                            Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 52 Sekunden

                            Wer einen Beitrag (=Artikel) erstellt hat und später feststellt, dass es eine Seite hätte werden sollen, steht normalerweise vor einer mühseligen manuellen Arbeit. Wir zeigen, wie das Umwandeln von einem Beitrag in einen Artikel mit einem Knopfdruck funktioniert.

                            Das Plugin pTypeConverter

                            Glüclickerweise gibt es ein kostenloses Plugin, das einem hilft, wenn man einen WordPress Beitrag in eine Seite umwandeln möchte.
                            Das Plugin pTypeConverter dazu einfach herunterladen und installieren.

                            Städtereise

                            Danach ist das Plugin im WordPress Admin-Menü unter Werkzeuge zu finden und sieht so aus:

                            WordPress Beitrag in Seite umwandeln
                            WordPress Artikel in Seite umwandeln

                            Nach dem Aufruf des Plugins werden einige Infos angezeigt, die man aber nicht unbedingt lesen muss. Insbesondere steht dort, dass es sich empfiehlt, ein Backup zu machen, bevor man das Plugin anwendet. Wer sich unsicher ist, ob das Plugin mit seiner WordPress Installation funktioniert, der sollte am besten einen Testbeitrag erstellen und ihn mit dem Plugin in eine Seite umwandeln. Funktioniert dies ohen Probleme, ist das Plugin safe.

                            Spannend wird es im Reiter Convert, der sich so darstellt:

                            Beitrag in Seite konvertieren und umgekehrt
                            WordPress Beitrag in Seite konvertieren

                            Einen WordPress Beitrag in eine Seite umwandeln

                            Das ist mit pTypeConverter ganz einfach und geht buchstäblich mit zwei Mausklicks: In der linken Spalte den Beitrag markieren und oben rechts auf den Button Convert! klicken. Dabei darauf achten, dass links neben dem Button Page rechts neben Selected items to: steht. Fertig.

                            Wenn es funktioniert hat – und das sollte immer der Fall sein -, dann meldet das Plugin einen Erfolg und zwar durch einen Popup-Text in der Spalte Art (rechteste Spalte).

                            Man kann auch mehrere Beiträge in eine Seite gleichzeitig konvertieren: Dazu einfach alle relevanten Beiträge markieren und dann den Convert-Button anklicken.

                            WordPress Seite in Beitrag umwandeln

                            Nichts leichter als das, denn das Plugin leistet auch diesen Weg!

                            Dazu einfach die zu konvertierende Seite anwählen (oder bei Bedarf auch mehrere), sicherstellen, dass neben dem Convert-Button die Option Posts ausgewählt ist und dann wieder den Button Convert! anklicken. Einfacher geht es nicht.

                            Und vor allem, das Plugin leistet genau das, was es soll – unserer Erfahrung nach ohne Probleme oder Schwierigkeiten, und in einer hohen Geschwindigkeit.
                            Den Erfolg der Aktion kann man sehr einfach überprüfen: Im WordPress Admin-Menü auf Beiträge oder Seiten klicken und dort sollte der jeweils umgewandelte Artikel dann zu sehen sein!

                            Viel Spaß!

                            Weitere nützliche Plugins (und auch dieses) stellen wir in unserem Artikel Die besten WordPress Plugins – Test und Empfehlungen vor.

                            Zum Schluss noch ein Buchtipp: Schnelleinstieg WordPress von Bernd Schmitt ist nicht nur sehr brauchbar, sondern auch erschwinglich und aktuell! Ebenfalls empfehlenswert ist das nachfolgend gezeigte Praxishandbuch mit verständlichen Anleitungen für garantierte Erfolgserlebnisse:

                            WordPress Praxishandbuch - Profiwissen für die Praxis

                            40,00
                            WordPress Praxishandbuch - Profiwissen für die Praxis
                            9.05

                            Praxiswert

                            9/10

                              Verständlichkeit

                              9/10

                                Umfang

                                9/10

                                  Preis

                                  9/10

                                    Vorteile

                                    • Tiefgehendes Wissen
                                    • Praxisorientiert
                                    • Geht auch auf Sicherheitsthemen ein
                                    • SEO Tricks
                                    • Neu aufgelegt und aktuell

                                    Nachteile

                                    • für absolute Anfänger ungeeignet

                                    Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                                    WordPress Beitrag in Seite umwandeln – HowTo: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,86 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.

                                    Weitere Beiträge