Schlagwort-Archiv: Black Hat SEO

Whois Free Protection mit Namecheap Hosting

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 34 Sekunden

Einen kostenfreien Whoisguard bekommt man bei Namecheap. Das Hosting ist leistungsfähig und extrem günstig. Mit Whois Protection die Identität des Site Owners schützen.

Whoisguard

Whois Free Protection kostenlos

Einen WhoisGuard bekommt man bei Namecheap für das erste Jahr kostenlos und ohne weitere Verpflichtung, man muss nur eine Domäne dort registrieren. Die Preise sind extrem günstig und wettbewerbsfähig.
Aktuell gibt es sogar noch eine Domäne gratis dazu, wenn man ein Webhosting Paket abschließt. Damit kann man leistungsfähige Blogsysteme wie WordPress betreiben. Es kostet je nach Top Level Domain nur ein paar Dollar im Jahr.

Wie funktioniert der WhoisGuard?

Bei Namecheap ganz einfach: Eine Domäne aussuchen, die man reservieren möchte und schon bekommt man den Whois Free Guard kostenfrei angeboten. Das ganze sieht so aus:

Whois Protection
Gratis WhoisGuard

Der Whois Schutz gilt zunächst für ein Jahr und ist in dieser Zeit ohne jede Kosten! Nach diesem Jahr verlängert er sich NICHT automatisch! Will man eine Verlängerung, kann man das im Warenkorb durch die Option Autonrenew angeben. Oder man entscheidet sich spontan innerhalb des Jahres und verlängert den Whois Guard nach Belieben, falls man das möchte.

Die Whois Protection schützt die Identität eines Website Owners. Somit hat Google keine Chance mehr zu sehen, wem eine WebDomäne tatsächlich gehört. Statt Deiner Adressdaten wird eine zentrale Stelle angegeben, die keinen Rückschluss auf Deinen Namen und Deine Adresse zulässt.

Sollte es Post per Mail für den Domäneninhaber geben, wird diese vom Whois Anonymisierer automatisch an Dich weitergeleitet. Du bist also voll erreichbar und maximal anonym unterwegs. Ideal zum Aufbau eines PBN. Ein PBN ist ein privates Blog Netzwerk, mit dem Du Backlinks erzeugen kannst.

Übrigens kann Google deshalb die Adressdaten aller Registrare sehen, weil der Suchmaschinenriese selbst als Registrierungsstelle eingetragen ist (und selbst keine wesentlichen Aktivitäten in dieser Funktion ausübt außer unsere Daten auszuspähen).

Wer also verhindern will, dass Suchmaschinen wie Google erkennen können, wem eine Domain gehört, der sollte den Whois Free Schutz von Namecheap in Anspruch nehmen. Was man mit einer solchen Domäne dann macht, fällt wahrscheinlich in den Black Hat SEO Bereich, ist aber nicht verboten!


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Whois Free Protection mit Namecheap Hosting: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.

Namecheap

Weitere Beiträge

Black Hat SEO Techniques – 10 things not to do

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 43 Sekunden

Although Black Hat SEO became quite popular because of its effectiveness, it is nowadays quite dangerous or even malicious to use it unspecifically. This post explains 10 things not to do.

Black Hat SEO
Black Hat SEO, Source: http://visual.ly/nature-black-hat-seo

Black Hat SEO: Don’t do this

Here comes a hitlist of 10 things you better skip when using Black Hat SEO. Ignore this list at your own risk. There are better ways to get a high ranking than using what is considered harmful!

Don’t: Invisible Text

Do not hide text by letting it have the same color as the background or by decreasing the font size to a minimum. Google detects such techniques and punished them rigorously. Better: Improve your content ot be relevant for your visitors and for search engines. Optimize it towards keywords with SEO tools.

Don’t: Spamming Blogs

For building up backlinks people often use tools to automatically post comments to public blogs. These unqualified (random) comments of course contain a link to the domain to push. Better: In specific cases, manually write some qualified comments to third-party blogs and backlink your domain or even a related article on your site.

Don’t: Keyword Stuffing

This term is used to indicate the heavy use of the same keyword phrase over and over again on a single page with the hope that Google will rank this page higher for the stuffed keyword. However, this is wrong nowadays and may be even lead to a punishment for the site. Better:Carefully choose which keyword to optimize specific sites and texts for.

Don’t: Overly link cloaking

Cloaking a link means that an external link becomes an internal link, technically. However this link still has an external target, but may not be seen as such when examining it. Better: It is OK to have some cloaked links on a single page, but do not exegerate that.

Don’t: Duplicate Content

Avoid having the same content on a single website. Also avoid having a duplication on two different sites, one virtually being a mirror site of the other. Not avoiding duplicate content may lead to serious problems with your ranking, because it can be recognized quite easily if two texts are similar or equal. Better: Write genuine content, in the simplest case reconsider what you have put onto one page and rewrite it in your own words.

Don’t: Spam Ping

This means to ping a third party domain with the hope that your ping will result in an entry of the referrer log and that this log will be automatically processed for something like a last visitors widet. Better: Use different SEO techniques that make more sense!

Don’t: Unspecific Link seeding

Do not try to get as many backlinks on as many sites as possible, no regard what these sites are about or what they domain authority is. Better: Carefully choose on which sites you seed your backlinks.

Don’t: Social Network Spam

The same quality as with link seeding: Do not try to grow too quickly at Facebook, Twitter, Instagram and the like. Better: Try to grow naturally in social media channels.

Don’t: Paid content

Do not overemphasize paid content that promises to give you high quality backlinks. Normally such content is not available on domains with high trust, because then these domains would not be trsutworthy any more. Better: If you know a friend with a high quality site, ask him if he could put an article with a backlink to your domain on his site, but do not pay a stranger.

Don’t: Revival of unregistered domains

You can revitalize shortly unregistered domains to benefit from the existing backlink structure, PageRank etc. But do not drive that too quickly. Better: In case you want to revive a domain that has been unregistered, care that you build up the content in line with the topic the domain has previously covered.

Further resources

Increase your traffic by following some advices.

German readers might be interested in the article SEO for Dummies.


How did you like the article?

Black Hat SEO Techniques – 10 things not to do: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.
Namecheap

Weitere Beiträge

Referrer Spamming erklärt

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 40 Sekunden

Referrrer Spamming, auch als Referrer Ping bezeichnet, ist eine zweifelhafte und kontrovers diskutierte Black Hat Seo Technik, um Backlinks zu generieren.
Webspam

Funktionsweise von Referrer Spam

Die Idee hinter dieser Black Hat SEO Technik ist relativ simpel, man pingt eine andere Seite an, von der aus man einen Backlink haben bzw. unnatürlicherweise einen solchen generieren möchte. Dieser Ping führt dazu, so hofft man, dass in den Referral Logs der angepingten Seite die eigene URL auftaucht. Weiterhin muss natürlich das Referral Log von der angepingten Webseite automatisch irgendwo angezeigt werden, etwa in einem Widget für die letzten Besucher. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass das Referrer Spamming tatsächlich funktioniert.

Erhoffter Effekt von Referrer Pings

Die Annahme ist, dass derart generierte Backlinks für mehr Traffic auf der eigenen Seite sorgen und beispielsweise Affiliate Programme die so gepushte Website für attraktiver halten wegen der hoffentlichen steigenden Anzahl an Views. Im günstigsten Fall führt das Referrer Spamming dazu, dass der Traffic ansteigt, die Views zunehmen, Affiliates der Seite mehr Trust zusprechen und sie weiter oben in ihren Listen der beliebtesten Seiten führen.

Spamming über Google Analytics

Für einen bösartigen Angreifer ist es übrigens auch möglich, ganz ohne den Zielserver zu besuchen oder anzupingen, einen Referrer Spam Eintrag zu hinterlassen. Der Weg dazu führt über Google Analytics, denn man kann zu Analytics gefälschte Anfragen senden, sofern sich der Inhaber des Kontos dies nicht explizit verhindert.

Im Analytics Menü kann man über Akquisition -> Alle Zugriffe -> Channels sehr schön sehen, woher der Traffic kommt. Man sieht auch direkt, was Spam-Quellen sind und was nicht:

Analytics Statistik
Referrer Quellen laut Analytics

Man sollte in seinen Einstellungen im Dashboard einen Filter setzen, der nur die eigenen URLs durchlässt und alle anderen blockiert!

Weiterführende Ressourcen

Wer ein Tool für diese Art der SEO-Technik sucht, der kann sich ScrapeBox ansehen. Dieses Tool bietet viele auch über Referral Spamming hinaus gehende Möglichkeiten, ist aber kostenpflichtig. Damit kann man fast vollautomatisch eine große Anzahl an Seiten mit Pings versorgen, das Tool schickt die Pings zudem über Proxies, um den Eindruck einer weltweiten Trafficverteilung zu erzeugen.

Wer lieber bodenständig SEO und SEM betreiben möchte, was wir in diesem Fall empfehlen, dem sei unser Artikel SEO Tools für Webmaster empfohlen. Weitere SEO-Tipps gibt es in einem extra Artikel.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Referrer Spamming erklärt: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,86 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.
united-domains.de - die besten Adressen fürs Web.

 

Weitere Beiträge

Black Hat SEO Maßnahmen

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten, 24 Sekunden

Spätestens seit dem Google Update namens Penguin ist Black Hat SEO in aller Munde. Bzw. seitdem ist es nicht mehr ohne weiteres möglich, diese etwas zwielichten SEO Techniken anzuwenden. Dieser Bericht klärt auf über die Funktionsweise und gibt Tipps, welche Prinzipien des Black Hat SEO gefahrlos verwendet werden können.

Black Hat SEO Maßnahmen

Was ist Black Hat SEO?

Jede Webseite steht anfangs vor dem Problem, im Ranking der Suchmaschinen nach oben zu kommen. Herkömmliche Methoden dauern recht lange und sind nicht immer erfolgsversprechend. Also haben sich manche daran gemacht, Google & Co. vorzugaukeln, die jeweilige Website wäre relevanter als sie es in Wirklichkeit ist. Und das wurde mit Black Hat SEO Techniken bewirkt. Insbesondere bedeutet das, die Richtlinien von Suchmaschinen absichtlich zu verletzten, um die Optimierung auf die Spitze zu treiben.

Das bedeutet konkret, man hat sich eher um SEM gekümmert, also um das Suchmaschinenmarketing, welches in Abgrenzung zum SEO hauptsächlich sogenannte Offpage Optimierungen für Suchmaschinen ins Auge fasst.

Offpage Maßnahmen

Eine Offpage Optimierung bezieht sich darauf, dass man versucht, die eigene Seite von außen zu promoten. Das ist an sich nicht verboten oder anrüchig. Aber Black Hat SEO greift in diesem Fall auf eher eigennützige Methoden zurück.

Wenn eine SEO Agentur Top Rankings für eine zu optimierende Webseite verspricht, dann wendet sie oft Black Hat Maßnahmen an und umgeht die Ranking Richtlinien. Man sollte sich vorher genau über diese Agentur informieren, bevor man sie bucht. Denn gelegentlich führen solche SEO Maßnahmen eben auch zu Penalties für eine URL statt zu positiven Effekten in den SERPs.

Backlinks Erzeugung

Anstatt sich Backlinks im Laufe der Zeit durch Marketing Maßnahmen hart zu erarbeiten, nämlich, indem fremde Webseiten von sich aus auf die eigene Webpräsenz verlinken, baut man selbst solche Schattenseiten auf. Früher war das eher unter dem Begriff der Signposts oder Doorway Pages bekannt. Eine solche Doorway ist eine nahezu leere Seite, auf der lediglich der gewünschte Backlink untergebracht war.

Doorway Page Graph
Doorway Page

Die Sache mit dem URL Signpost hat Google schnell spitz gekriegt und so musste die SEO Community weiterziehen und sich was Neues ausdenken. Herausgekommen ist, sich eben eigene Domänen zu mieten, dort Schlüsselwort-optimierten Content zu hinterlegen und eben den Backlink auf die zu fördernde Seite zu setzen.

Das geht seit einiger Zeit sehr gut und schnell, weil

  1. Webspace und Domänen fast für geschenkt zu haben sind (siehe die besten und günstigsten Hoster für Webspace),
  2. Content Management Systeme wie WordPress schnell und komfortabel den Aufbau von Webpräsenzen mit viel Content erlauben (u.a. mit Hilfe von Plugins),
  3. Plugins wie Yoast es einem effizient erlauben, zielgerichtet Content für einzelne Fokus-Keywords zu schreiben.

Keyword Stuffing

Ein weiterer Bestandteil von Black Hat SEO, der natürlich nicht mehr funktioniert, ist das sogenannte Keyword Stuffing. Das Prinzip ist einfach, es wurde versucht, das Fokusschlüsselwort möglichst oft im Text unterzubringen.

Focus Keyword
Das Fokus Keyword richtig einsetzen

Die Reaktion der Suchmaschinen war, dass ein zu häufiges Vorkommen eines Suchbegriffs mit einer Strafe belegt wurde. Aktuell ist es sogar so, dass der Meta-Tag keywords, der früher eine große Bedeutung hatte, unter den Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung mittlerweile gar nicht mehr relevant ist.

Getarnte Links: Cloaking

Als Cloaking bezeichnet man das Tarnen von externen Links als interne. Das geht im Prinzip ganz einfach, indem ein interner Link in Wirklichkeit auf eine externe Website verweist und nicht auf eine der eigenen Domain.

Allerdings macht Cloaking auch außerhalb von Black Hat SEO Maßnahmen als Marketing Instrument Sinn, wenn es etwa darum geht, das Verhalten der Benutzer zu tracken und Bounce Rates, also unerwünschte Absprünge, ausfindig zu machen und zu reduzieren.

Versteckter Text

Auch Dinge wie das Unsichtbarmachen von Text, der das entsprechende Keyword promoten soll, indem etwa weißer Text auf weißem Grund geschrieben steht oder indem CSS-Anweisungen wie display:none verwendet werden, funktionieren heute bekannterweise nicht mehr um eine Suchmaschine zu beeinflussen.

Das Gegenteil von Back Hat SEO ist das sogenante White Hat SEO, welches sich für die Ssuchmaschinenoptimierung auf Tools und Techniken stützt, welche explizit von Google, Bing und anderen genehmigt oder sogar selbst bereitgestellt wurden.

Künstlicher Traffic

Darunter versteht man das künstliche Erzeugen von Verkehr auf der Webseite. Dazu gehören sowohl Seitenaufrufe als auch Klicks auf Links. Der Sinn dieser Maßnahme ist die Manipulation von Statistiken, wie sie Google Analytics erstellt. Insbesondere im Affiliate Marketing spielen die Zugriffszahlen eine Rolle. Oft wird sogenannter artificial traffic durch das Tor Netzwerk erzeugt. Die Gefahr dabei ist, entdeckt und danach möglicherweise aus dem Suchergebnis verbannt zu werden.

Wie macht man sich Black Hat SEO zu nutze?

Als erstes ist es wichtig zu erkennen, dass man die offensichtlich abgestraften Online Marketing Methoden bitte nicht verwendet. Denn per se ist alles, was unter dem Begriff Blackhat SEO zusammengefasst wird, gefährlich und kann schnell negative Effekte hervorrufen.

Toolboxen

Auch sogenannte Blackhat Tools für den SEO Bereich sollte man als Webmaster mit Vorsicht oder gar nicht einsetzen. Wie aus dem Phantom Update bekannt, können schlechte Backlinks schnell zum Problem werden. Das Entfernen dieser unerwünschten Verweise mit Hilfe des Link Detox ist ein aufwändiges Verfahren.

Schlechte Links entschärfen
Link Detox ist wie klinische Behandlung

Was man aber tun kann, ist der behutsame und langsame Aufbau von Blacklinks über die Suchmaschinenoptimierung auf eigenen Domains, ohne Spam zu produzieren. Das bedeutet: Man mietet neue Domains, die vorher auch noch nicht vergeben waren und achtet darauf, dass die Domänennamen das zu bewerbende Schlüsselwort enthalten.

Inhalte generieren

Dann stellt man Content auf diese Domäne und zwar reichlich Inhalt, nicht nur 600 Worte oder so. Schließlich sorgt man dafür, dass Google diese neue Domäne indiziert (am besten durch Querreferenzieren von einem Facebook- oder Twitter-Account). Und schließlich ergänzt man den Content auf jener Domäne alle paar Tage oder Wochen, je nach zeitlichen Möglichkeiten.

Man kann dann hergehen und das Verfahren wiederholen. Worauf man achten sollte ist, dass jede weitere Domäne, die mit Content, also durch gute Texte, für eine Internetseite wirbt, erst mit einigem zeitlichen Verzug von Google indiziert werden sollte. Wir meinen, es sollten mehrere Wochen vergehen, bevor eine zweite eigens für Backlinks aufgebaute Domäne nach der ersten Domäne dieser Art öffentlich wird.

Ansonsten kann es sein, dass Google das Verfahren abstraft. Also lieber zu viel Zeit vergehen lassen als überhastet agieren. Wer mehr dazu lesen möchte, für den haben wir eine Buchempfehlung:

Das SEO-Praxisbuch 2015

19,90
Das SEO-Praxisbuch 2015
9.1

Praxiswert

10/10

    Verständlichkeit

    9/10

      Umfang

      9/10

        Preis

        9/10

          Vorteile

          • Hoher Praxiswert
          • Aktuelle Tipps
          • Leicht verständlich

          Nachteile

            Black Hat SEO Tools

            Zwischen dem Schwarzbereich und den erwünschten SEO-Maßnahmen gibt es eine gewisse Überlappung. Unser erster Tool-Tipp für Webmaster gilt daher SEORCH, einem Online-Werkzeug, das eine beliebige Webseite auswertet und Verbesserungsmöglichkeiten für das Ranking angibt. So können die Texte einer Domain auf die sichere Methode verbessert werden.

            Wirklich Black Hat Marketing ist die Windows-Software GSA – SER, die Backlinks durch das automatische Erzeugen von Kommentaren auf Drittseiten erzeugt. Diese als Linkbuilding bezeichnete Methode kann Erfolg bringen, aber auch das Gegenteil.

            Linkbuilding Software
            Das GSA SER Tool

            Die kostenlose Version ist 5 Tage lang lauffähig und hat ein paar Restriktionen. Man muss hier aufpassen, es mit dem Linkbuilding nicht zu übertreiben um nicht als Link Spam Quelle eingestuft zu werden.

            Etwas weiter noch geht die kostenpflichtige Software ScrapeBox, die für an die $100 einiges leistet: ScrapeBox sammelt und scannt Konkurrenzseiten, erntet relevante Keywords, Pingt andere Domains an um selbst als Referrer gelistet zu werden und schickt auch automatisierte Kommentare an Blogs, um Backlinks zu erzeugen.

            In einem anderen Artikel werden weitere SEO Tools für Webmaster vorgestellt, die weniger gefährlich sind als GSA SER und ScrapeBox. Und wer wissen will, was man unbedingt vermeiden sollte, für den ist 10 things not do do das richtige (englischer Beitrag).

            Guerilla SEO: Do It Yourself: Schritt-für-Schritt-Anleitung für alle mit eigener Homepage

            15,84
            Guerilla SEO: Do It Yourself: Schritt-für-Schritt-Anleitung für alle mit eigener Homepage
            8.9

            Praxiswert

            9/10

              Verständlichkeit

              10/10

                Umfang

                8/10

                  Preis

                  9/10

                    Vorteile

                    • Ausgewiesenes Praxisbuch
                    • Für Anfänger geeignet
                    • Sehr verständlich geschrieben
                    • Schnelle Infos
                    • Unterhaltsam

                    Nachteile

                    • Erfordert Mut

                    Wie hat Dir der Artikel gefallen?

                    Black Hat SEO Maßnahmen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,67 von 5 Punkten, basieren auf 15 abgegebenen Stimmen.

                     

                    Weitere Beiträge