Google Penguin und Panda Updates

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 15 Sekunden

Panda und Penguin sind Bezeichnungen für Updates im Suchalgorithmus von Google. Hintergrund: Google versucht den oft unlauteren Manipulationen von Suchergebnissen einen Riegel vorzuschieben. Leider sind oft auch Webseiten von Panda & Penguin betroffen, die ehrlich betrieben werden. Wir beschreiben die Hintergründe und was man beachten sollte.

Penguin Panda

Die Google-Updates

Google Panda

Das erste Update war Panda. Es wurde im Februar 2011 veröffentlicht. Im wesentlichen versucht Panda pro untersuchter Webseite die Frage zu beantworten, ob man der jeweiligen Webseite vertrauen kann. Die Vertrauensfrage dazu lautet: „Würdest Du der Website X so trauen, dass Du Deine Zahlungsinformationen dort hinterlassen würdest?“ Wenn die Frage aus Sicht von Panda mit Nein beantwortet wird, führt das zu einer Abwertung im Suchergebnis des Search Engines.

Wer weitere Hintergründe zu Panda lesen will, dem sei der Wikipedia-Artikel dazu empfohlen.

Google Penguin Update

Nach Panda kam einige Zeit später das nächste Update, welches von der Suchmaschine auf den Namen Penguin getauft wurde. Das war im April 2012, also etwas über ein Jahr später. Mit Penguin versuchte Google sogenannten Black Hat SEO Maßnahmen entgegenzuwirken. Dazu gehört insbesondere der rapide Aufbau von Backlinks, u.a. unter Zuhilfenahme von kürzlich gelöschten und dann wiederbelebten Domains und Webspam Sites, die massenhaft entstanden und von denen viele User negativ betroffen waren.

Wer also für Zwecke des Marketing Backlinks aufbauen will und auch auf künstliche Backlinks setzt, sollte dies behutsam tun und keinen Webspam durch unbrauchbare Inhalte erzeugen. Das bedeutet: Pro 14 Tage nur einen neuen Backlink mittels Black Hat SEO ins Spiel bringen, nicht mehr. Wer schneller voranprescht, bekommt evtl. eine Strafe (Penalty) aufgebrummt, die möglicherweise nicht so einfach wieder zu entfernen ist. Das kann man sehr schön am Beispiel von Teliad sehen:

Nach der Abstrafung durch Google Penguin blieb keine andere Möglichkeit, als das Unternehmen unter neuem Namen wieder auferstehen zu lassen, welch krasse Maßnahme. Niemand möchte in so eine Situation kommen, also Vorsicht bei Penguin und Panda! Wir empfehlen, ein derartiges Update im Auge zu behalten und bei Veränderungen im Ranking die Auswirkungen zu untersuchen und entsprechend zu reagieren.

Das Panguin-Tool

Ein sehr nützliches Werkzeug ist das Panguin Tool (kein Schreibfehler!) Es zeigt an, wie Deine Website nach den Google Updates im Ranking bewertet wurde. Wenn Du feststellst, dass Deine Homepage im Ranking nach den Updates gesunken ist, dann soltest Du schnellstens analysieren, woran das lag und geeignete Marketing Aktivitäten einleiten. Hierbei helfen zahlreiche frei verfügbare Tools. Doch Vorsicht davor, Spam zu generieren, denn das ist im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung keine gute Taktik.

Randnotiz: Nachdem Google Penguin veröffentlicht wurde, brachte Google den Suchalgorithmus namens Hummingbird raus, der auch Synonyme berücksichtigt. Auch das sollte man bei SEO-Maßnahmen wie OnPage Optimierungen berücksichtigen. Hummingbird ist insbesondere bei Abfragen von mobilen Geräten relevant, weil diese oft aus gesprochenen Sätzen und nicht nur aus Satzfragmenten oder optimierten Wortaneinanderreihungen bestehen.

Das folgende Video gibt Einblicke in den Kernalgorithmus der beiden Google Aktualisierungen. Der Autor hat dafür versucht, die Mechanismen, die Google angewandt hat, einem Reverse Engineering zu unterziehen. Dazu wurden auch die Aussagen von Matt Cutts berücksichtigt:

Insbesondere interessant ist, dass Duplicate Content erst als solcher angesehen und bestraft wird, wenn mindestens 40% des Seiteninhalts als doppelt angesehen werden! Das Youtube-Video erklärt auch, wann eine Seite als Spam angesehen wird und wann nicht.

SEO Agentur Testsieger

Weitere eher unbekannte Updates

Neben den drei genannten Updates Panda, Penguin und Hummingbird gibt es noch einige weitere Updates, die aber in der Öffentlichkeit nicht so viel Aufsehen erregt haben und daher vielen, aus denen die in der Szene der Suchmaschinenoptimierung unterwegs sind, unbekannt sind.

Zu diesen Updates gehören

  • Phantom 2 Update: Kam im Mai 2015 raus, die Hintergründe sind geheim, ebenso die Veränderungen im Suchalgorithmus des Search Engines. Wir beschreiben eine handfeste Theorie für die Motivation dieses Updates
  • Payday Loan: Konzentrierte sich auf das Eindämmen von Spam Sites. Der Name kommt von der damals populären Suchanfrage „payday loans“
  • Authorship Photo Removal: In SERPs gezeigte Fotos von Autoren werden ausgeblendet
  • Pigeon: Verbesserung der Suchqualität
  • HTTPS/SSL: Seiten, die diese sicheren Protokolle unterstützen, werden höher gerankt
  • In the News Box: Anzeige von Nachrichten von Twitter, Reddit u.a.
  • Pirate: Bekämpfung von Torrent-Seiten und anderen, die illegal Software in Umlauf bringen
  • Authorship Removed: Entfernen von Autoreninformationen aus Suchergebnissen
  • Unknown Update: Unbekanntes Update mit ungewissen Auswirkungen, wofür keine Aussage von Google zu bekommen war

Eine schöne Infografik zu Google Updates gibt es auf t3n.

Weitere Empfehlungen

Für nur 4,99 Euro gibt es ein praktisches Buch zur Suchmaschinenoptimierung, das die SEO Geheimnisse von Google für jeden zugänglich macht. Für den Kindle gibt es eine ebenso günstige Wissensquelle, die noch etwas breiter gefächert ist und darauf ausgerichtet isr, Google auszutricksen.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Google Penguin und Panda Updates: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,71 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.

Dr. Klaus Meffert
Folge mir

Dr. Klaus Meffert

Der Autor ist Diplom-Informatiker und hat neben seinem Beruf als Organisationsberater zum Doktoringenieur promoviert. Er besitzt 30 Jahre Erfahrung im IT-Bereich (Software-Lösungen, Apps, Web, Online-Marketing, IT-Beratung) ist mehrfacher Buchautor und Autor zahlreicher Fachartikel. Er hilft Unternehmen mit maßgeschneiderten Software-Lösungen und mit besseren Google-Rankings zu mehr Erfolg.
Dr. Klaus Meffert
Folge mir

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Als Name kann auch ein Pseudonym angegeben werden. Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Siehe unsere Datenschutzbestimmungen