Die besten WordPress Plugins – Test und Empfehlungen

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten, 56 Sekunden

Durch unsere tägliche Arbeit mit WordPress haben wir viel Erfahrungen mit Plugins gesammelt und stellen Euch die besten davon vor. Alle sind kostenlos erhältlich und erleichtern die Arbeit mit WordPress ungemein.

WordPress Plugins
 

Die besten WordPress Plugins für unterschiedliche Aufgaben vorgestellt: Zuerst folgen die für allgemeine Aufgaben, wie Layout oder Caching. Danach werden Plugins vorgestellt, die bei der Optimierung von Content für Suchmaschinen wertvolle Dienste leisten und quasi unverzichtbar sind, weil sie täglichen Mehrwert schaffen.

WordPress Plugins für allgemeine Aufgaben

Backup auf Knopfdruck

Jeder Webmaster wird irgendwann den Drang verspüren, ein Backup seines WordPress Blogs oder der Webseite machen zu wollen. Wenn das doch nur einfach möglich wäre… Ist es, nämlich mit einem Plugin, das UpdraftPlus Backup/Restore heisst und zu allem Überfluss auch noch kostenlos ist und zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten bietet. Mit nur einem Klick erzeugt dieses coole Erweiterung ein Backup von allen Dateien oder der Datenbank oder eine Komplettsicherung:

Wordpress Backup
Backup in Aktion mit UpdraftPlus

In Windeseile ist auch ein umfangreiches Blog gesichert. Und auf Wunsch gibt’s für den Webmaster oder Admin eine Mail mit Erfolgsmeldung. Sogar das Aufteilen der Sicherung in kleinere Stücke ist möglich und auch das Ablegen der Backup-Dateien auf einem Fernspeicher. Unser absoluter Tipp gilt diesem Backup Plugin!

Seiten in Artikel konvertieren – und umgekehrt

Manchmal weiß man nicht genau, ob es eine Seite wird oder ein Artikel. Schade, wenn man später merkt, dass die Entscheidung falsch war. Mit dem Plugin pTypeConverter kann man mit einem Klick Seiten in Artikel umwandeln oder Artikel in Seiten. Einfacher geht es nicht. Alle relevanten Informationen bleiben erhalten. Unser Geheimtipp für alle Webmaster, die WordPress einsetzen und mehr als nur Blog-Artikel schreiben. Auf ERFOLGSREZEPTE ONLINE gibt es eine ausführliche Anleitung, wie dieses Plugin funktioniert.

Columns für mehrspaltige Layouts

Wer kennt nicht das Problem: Man möchte ein kleines Bild einfügen, das links oder rechts vom Fließtext steht, also zwei Spalten im Text. Klar geht das mit HTML, aber das macht nicht wirklich Spaß. Das Columns-Plugin ist viel cooler. Mit einer simplen Anweisung teilt man WordPress mit, dass es zwei Spalten gleicher Breite sein sollen oder gerne auch drei Spalten, wobei die erste so breit ist wie die zweite und dritte zusammen. Wirklich cool!

PHP Code for Posts

Eher für den fortgeschrittenen Benutzer, aber dafür umso nützlicher, weil es Posts um ein mächtiges und zugleich einfaches Werkzeug erweitert: Mit PHP Code for Posts kann man sehr einfach beliebigen PHP Code in Posts einfügen.

Wordpress PHP Code
PHP Code in WordPress Beiträge einfügen

Dazu zuerst über den Menüpunkt PHP Code einen Code-Schnipsel erstellen. Danach zeigt das Plugin an, wie der Code eingebunden werden kann, nach dem Schema (in eckigen Klammern eingeschlossen):
php snippet=1
Diese Steueranweisung gibt man im Post über den textbasierten Editor ein, fertig.

Table of Contents Plus

In jedem Artikel ein automatisch generiertes Inhaltsverzeichnis einbinden, das geht mit Table of Contents Plus. Dem Webmaster bieten sich zahlreiche Einstellmöglichkeiten.

Table of Contents
Automatisches Inhaltsverzeichnis für Beiträge

So kann man etwa angeben, ab wie vielen Überschriften überhaupt eine Inhaltsangabe erstellt werden soll oder wo im Beitrag das Verzeichnis erscheinen soll. Da die Verweildauer der Besucher auf einer Webseite von Google gemessen wird, hilft dieses Tool bestens, sie zu erhöhen.

Deutsche Umlaute in Permalinks

Permalinks sind Bestandteile der URL, über die einzelne Beiträge und Seiten aufgerufen werden. Sie werden im Englischen auch als Slugs bezeichnet. Der deutsche Blogger verwendet in seinen Titeln naturgemäß auch Umlaute (ä, ö, ü, ß). Leider unterstützt WordPress Umlaute in Permalinks nicht. Um das zu ändern, gibt es ein Plugin, das zwra älter ist, aber immer noch mit WordPress 4.4.1 funktioniert: 123 EchtLaut heißt es. Um es zu installieren, von der genannten Seite herunterladen und in WordPress hochladen, fertig.

WooCommerce

Dieses sehr mächtige Plugin fügt eCommerce Funktionalitäten zu Deiner WordPress Software hinzu. Du kannst mit WooCommerce einen Webshop aufbauen, Dein Blog um Produktreviews erweitern, eigens für WooCommerce optimierte Themes einsetzen, Dir eCommerce Berichte erstellen lassen und vieles mehr.

Auch die Bezahlabwicklung wird mit diesem Plugin stark vereinfacht. Dinge wie Versandkosten, Produktkategorien und sogar Marketing-Maßnahmen werden von dieser Content Management Erweiterung ebenfalls direkt unterstützt.

WP Super Cache


Dieses Plugin braucht man an sich erst einmal nicht – aber im Endeffekt stellt es sich als nützlich heraus: WP Super Cache macht Dein Blog oder Deine Webpräsenz schneller. Das ist an sich schon gut. Doch spätestens seit Google und andere Suchmaschinen auch die Geschwindigkeit einer Seite mit als Ranking-Faktor werten, bringt der Super Cache einen Vorteil als SEO-Maßnahme!


WordPress schneller
Speedup WordPress


WP Dynamic Links

Mit WP Dynamic Links kannst Du ausgehende Links, also solche von Deiner Seite auf externe Seiten, durch interne Links ersetzen. Was bedeutet das und welche Vorteile ergeben sich hiermit?

Das Prinzip: Das Plugin ersetzt jeden externen Link durch einen internen und sobald ein User diesen internen Link aufruft, wird der eigentliche externe Link aufgerufen.

Der Nutzen: Du kannst direkt nachvollziehen und auswerten, wie viele Deine Besucher auf welche Links geklickt haben. Weiterhin entgehst Du einer Abstrafung durch Google bei bezahlten Links (denn diese erkennt Google oftmals).

Plugins für Online Marketing & SEO

Shareaholic

Mit dieser praktischen Erweiterung kann man kinderleicht und automatisch Empfehlungsbuttons für die wichtigsten sozialen Netzwerke einbauen. Neben Facebook, Twitter, GooglePlus und StumbleUpon werden noch dutzende weitere unterstützt.

Share Buttons
Shareaholic Buttons

Die Besucher sehen zudem, wie viele Empfehlungen bisher ausgesprochen wurden. Shareaholic also unbedingt ausprobieren, soziale Aktivitäten werden als Qualitätskriterium von Suchmaschinen gewertet!

Google Analytics by Yoast

Ein extrem wichtiges SEO-Plugin: Fügt Google Analytics Code in alle Deine Seiten und Artikel automatisch ein, ohne dass Du auch nur irgend etwas dazu tun musst, außer dieses Plugin zu installieren. So kannst Du perfekt nachvollziehen und analysieren, wie die Besucherströme auf Deiner Webseite verlaufen. Unser Buchtipp für dieses Thema: Google Analytics: Das umfassende Handbuch (zum Testbericht).

WordPress SEO by Yoast

Noch ein SEO Plugin, das jetzt umbenannt wurde in Yoast SEO: Yoast ist das populärste SEO-Plugin für WordPress. Es hilft Dir, beim Schreiben von Artikeln ein Keyword zu fokussieren. Yoast prüft weiterhin, ob Dein Text lang genug ist, ob die Meta-Daten (Description, Title) geeignet gewählt sind und zeigt Dir an, wie Google Deine Seite als Snippet anzeigt. Hier ein Beispiel für diesen Artikel:

Yoast SEO
Yoast Plugin: Snippet-Vorschau

Ein zusätzliches mächtiges Feature dieses SEO-Plugins ist die Möglichkeit, Sitemaps automatisch zu generieren, und zwar ohne weiteres Zutun. Das Yoast-Plugin bietet hierfür im Admin-Panel unter dem Menüpunkt SEO -> XML Sitemaps einige Einstellmöglichkeiten und den Aufruf der On-the-fly generierten Sitemap:

Sitemap WordPress Yoast
Sitemaps mit WordPress SEO Yoast erzeugen

Die Erzeugung der Sitemap geschieht im Hintergrund und ohne Zeitverzögerung. Man kann zudem unter Artikeltypen und unter Taxonomien einstellen, welche Inhalte in die Sitemap mit aufgenommen werden sollen. Die erzeugte Sitemap hat den Namen sitemap_index.xml und verweist auf untergeordnete vom WordPress Plugin erzeugte Sitemaps für Beiträge, Seiten, Produkte, Medien, Projekte, Kategorien usw.

Cool ist auch die Möglichkeit, On-the-fly direkt in der Live-Ansicht der WordPress-Seite über das SEO-Menü in der Kopfzeile weitergehende Analysen zum aktuell angezeigten Beitrag aufzurufen:

WordPress SEO Yoast
SEO Analyse

Der erste Menüpunkt ist die Keyword-Recherche und öffnet zum Fokus Keyword die Google AdWords Trendseite. Unter dem gezeigten Item Diese Seite analysieren werden zahlreiche Möglichkeiten geboten, den Content zu untersuchen.

Google XML Sitemap Generator

Ebenfalls in die Kategorie SEO & SEM fällt dieses Plugin. Es erstellt eine Sitemap für Dein WordPress Blog. Nicht mehr und nicht weniger. Keine Sitemap zu haben, obwohl Du WordPress mit all seinen Möglichkeiten nutzt, wäre allerdings sträflich. Das Plugin wird installiert und kümmert sich dann selbständig um alles Weitere. Keine zusätzliche Arbeit notwendig!

Weitere Infos zu Sitemaps findest Du im Artikel SEO und Sitemaps.

Search Meter

Wonach suchen meine Blog-Besucher eigentlich auf meienr Webseite? Diese Frage beantwortet das Search Meter Plugin auf ansprechende Weise. Einmal installiert, zeichnet es alle Suchanfragen auf, die in der Suchzeile des WordPress-Blogs eingegeben werden. Im Dashboard kann man sich sehr anschaulich ansehen, wonach die User gesucht haben.

Suchanfragen analysieren
Dashboard von Search Meter

Nach Auswertung dieser Anfragen sollte man natürlich versuchen, Beiträge für die Begriffe zu erstellen, die noch nicht optimal abgedeckt sind.

Worona

Kein klassisches Online Marketing Tool, sondern eines, mit dem man seine WordPress Webpräsenz in eine vollwertige App transformieren kann. Weil Apps die Reichweite einer Webseite erheblich erhöhen, ist Worona eine geeignete Marketing Maßnahme! Die so erstellte App kümmert sich übrigens selbst um die Aktualisierung der Inhalte, so wünscht man sich das!

Mit Worona muss eine App nur einmalig definiert werden, danach kann sie für die Betriebssysteme Android, iOS und sogar für Windows Phone erzeugt werden, und das völlig kostenfrei. Das Deployment geschieht auf herkömmlichem Wege, also über den Google Play Store usw. Apple und Google jedenfalls verlangen für einen entsprechenden Zugang eine Gebühr. Übrigens gibt es von ERFOLGSREZEPTE ONLINE eine solche App im Play Store.

Weitere nützliche Erweiterungen

Ebenfalls sehr nützlich sind Context Aware Sidebars, denen ein eigener Artikel auf ERFOLGSREZEPTE ONLINE gewidmet wurde. Auf dieser Webseite wird das Plugin selbstverständlich benutzt, und das schon seit längerem!

Das Plugin des Monats Juli ist ImageInject. Mit dieser Erweiterung kann man sehr schnell lizenzfreie Bilder in Beiträge einfügen, und das, ohne vorher einen Download vornehmen zu müssen.

Wer seinem Blog über Kommentar-Funktionen einen Charakter von sozialen Medien geben will, dem sei WPDiscuz (abgeleitet von Discuss – diskutieren) empfohlen. Damit hat man ein AJAX-Kommentarsystem am Start, welches u.a. das Teilen von Kommentaren in sozialen Netzwerken ermöglicht. User können zudem über vorhandene Kommentare abstimmen und ein Like oder Dislike vergeben. Die Diskussionsfunktion bietet hierarchisch organisierte Kommentare und eine bessere Übersicht (lohnt sich allerdings nur für Blogs, das viele Visits erhält).


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Die besten WordPress Plugins – Test und Empfehlungen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,75 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.

Webhosting inkl. Homepagebaukasten!

 

Dr. Klaus Meffert
Folge mir

Dr. Klaus Meffert

Geschäftsführer bei IT Logic GmbH
Der Autor ist Diplom-Informatiker und hat neben seinem Beruf als Organisationsberater zum Doktoringenieur promoviert. Er besitzt über 25 Jahre Erfahrung im IT-Bereich (Software-Lösungen, Apps,Web, Online-Marketing,) ist mehrfacher Buchautor und Autor zahlreicher Fachartikel. Er hilft Unternehmen mit maßgeschneiderten Software-Lösungen und mit besseren Google-Rankings zu mehr Erfolg.
Dr. Klaus Meffert
Folge mir

Weitere Beiträge

3 Gedanken zu „Die besten WordPress Plugins – Test und Empfehlungen

  1. Hallo Klaus,
    ich habe eine generelle Frage zum ersten vorgestellten Plugin: Was macht es denn für einen Unterschied, ob ein Text als Artikel o. Seite veröffentlicht wurde?

  2. Hallo Tom,

    es gibt mehrere Unterschiede, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind.
    Beispielsweise gibt es keine Kategorien für Seiten. Außerdem gibt es eine Funktion in WordPress (oft für die Startseite benutzt), um automatisch die letzten Beiträge hintereinander aufzulisten, das geht nur mit Artikeln, nicht mit Seiten. Viele Plugins beziehen sich zudem per Default (oder generell) nur auf Beiträge, nicht auf Seiten (wie etwa ein Plugin zum Anzeigen der Autor-Informationen, das in diesem Blog verwendet wird).

  3. Hallo Klaus,

    vielen dank für diese Ausführliche Liste! Einige der Plugins benutze ich selbst schon eine Weile, vor allem die Yoast Sachen sind absolut empfehlenswert. Interessant fand ich vor allem auch Worona, das schaue ich mir direkt mal an…

    LG aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.